Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis ATP Haas mühelos im Achtelfinale

Thomas Haas steht im Achtelfinale des ATP-Turniers von Indian Wells. In der dritten Runde setzte sich der deutsche Daviscup-Spieler glatt in zwei Sätzen gegen den Russen Teimuras Gabaschwili durch.

Tommy Haas hat beim mit 5,3 Mill. Dollar dotierten ATP-Masters-Turnier in Indian Wells mühelos das Achtelfinale erreicht. In der dritten Runde setzte sich der deutsche Daviscup-Spieler glatt in zwei Sätzen 6:0 und 6:3 gegen den Russen Teimuras Gabaschwili durch. Im Achtelfinale trifft der 28-Jährige nun in einer Neuauflage des Halbfinales der Australian Open auf den an Nummer fünf gesetzten Chilenen Fernando Gonzalez.

Keine Blöße gaben sich einen Tag nach dem sensationellen Aus des Weltranglisten-Ersten Roger Federer (Schweiz) auch French Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien) und Ex-US Open-Champ Andy Roddick (USA). Roddick bombardierte den Franzosen Olivier Rochus mit 18 Assen und setzte sich ebenfalls in zwei Sätzen 6:3 und 7:6 (7:5) durch. "Es war zwar noch nicht alles top, aber im Vergleich zur ersten Runde schon eine deutliche Steigerung", analysierte Roddick, der seine Aufschläge reihenweise mit bis zu 236 Stundenkilometern übers Netz jagte. Im Achtelfinale wartet nun der Franzose Richard Gasquet auf Roddick.

Durchschnittsleistung reicht Nadal

Nadal reichte beim 6:4 und 6:4 gegen seinen Landsmann Fernando Verdasco eine Durchschnittsleistung zum Weiterkommen. "Ich war mit meiner Leistung mehr als einverstanden. Es war schwer gegen ihn zu spielen, weil er kaum Fehler macht. Dennoch habe ich gewartet und meine Chance genutzt", zeigte sich Nadal zufrieden mit seinem Spiel. In der nächsten Runde wartet nun mit Juan Carlos Ferrero erneut ein spanischer Landsmann auf den 20-Jährigen.



© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite