Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis ATP Nalbandian lässt Nadal in Paris keine Chance

Überraschend deutlich hat David Nalbandian das Masters-Turnier in Paris für sich entschieden. Im Endspiel besiegte der Argentinier den an Nummer zwei gesetzten Spanier Rafael Nadal glatt mit 6:4 und 6:0.

David Nalbandian wird zum Albtraum des spanischen Tennis-Stars Rafael Nadal. Der ungesetzte Argentinier gewann am Sonntagnachmittag mit einem deutlichen 6:4, 6:0 im Finale gegen den Weltranglistenzweiten das mit 2,45 Mill. Dollar dotierte Masters-Turnier in Paris Bercy. Für seinen siebten Turniersieg kassierte Nalbandian, der im Achtelfinale auch den Weltranglistenersten Roger Federer ausgeschaltet hatte, 340 000 Euro Prämie.

Der 25-jährige Nalbandian hatte bereits auf dem Weg zu seinem Triumph beim Turnier der Mastersserie in Madrid Nadal mit 6:1, 6:2 eine Lehrstunde erteilt. Trotz seines überragenden Jahresabschlusses, der ihn am Montag auf Rang neun der Weltrangliste führt, konnte sich der neue Paris-Champion nicht für das Masters der acht weltbesten Tennisprofis in Schanghai qualifizieren, das er 2005 gewonnen hatte. Daran werden Federer, Nadal, Novak Djokovic (Serbien), Nikolaj Dawydenko (Russland), Andy Roddick (USA), David Ferrer (Spanien), Fernando Gonzalez (Chile) und Richard Gasquet (Frankreich) teilnehmen.

Nadal hätte bei einem Finalsieg in Paris mit Andre Agassi gleichziehen können, der sowohl die French Open als auch das Hallenturnier in Paris gewinnen konnte.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite