Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis Australian Open Favoriten-Schar gibt sich keine Blöße

Auch nach dem Abschluss der zweiten Runde sind sämtliche Titelfavoritinnen bei den Australian Open noch im Rennen. Eine starke Leistung bot vor allem die an drei gesetzte Ana Ivanovic beim 6:0, 6:3 gegen Tathiana Garbin.

Keine Überraschung im Damen-Feld: Nachdem bereits am Mittwoch die topgesetzte Justine Henin den Einzug in die dritte Runde der Australian Open geschafft hatte, konnten die ärgsten Konkurrentinnen der Belgierin nachziehen. Die an Nummer zwei eingestufte Russin Swetlana Kusnezowa hatte beim 7:6 (7:0), 6:2 gegen Zwetana Pironkowa aus Bulgarien nur zu Beginn einige Schwierigkeiten. Glatter machte es die Nummer vier, Ana Ivanovic: Die Serbin führte Tathiana Garbin zeitweise vor und setzte sich schließlich glatt mit 6:0, 6:3 durch.

Einer Überraschung am nächsten war Camille Pin. Die Französin konnte Venus Williams (Nummer 8) zwei Sätze lang ärgern, ehe sich die Finalisten von 2003 7:5, 6:4 durchsetzte. Anna Tschakwetadse (6) bezwang ihre russischen Landsfrau Alisa Kleybanowa 6:3, 6:4. Damit ist von den ersten Zwölf der Setzliste nur die Französin Marion Bartoli nach ihrem Erstrunden-Aus nicht mehr dabei.

© SID

Startseite
Serviceangebote