Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis Fed-Cup Deutsches Fed-Cup-Team startet gegen Kroatien

Das "Unternehmen Wiederaufstieg 2007" der deutschen Tennis-Damen startet am 21./22. April 2007 gegen Kroatien. Der Austragungsort für das Fed-Cup-Spiel steht allerdings noch nicht fest.

Gutes Omen für das "Unternehmen Wiederaufstieg 2007" der deutschen Tennis-Damen: Das Fed-Cup-Team trifft im Erstrundenmatch der Weltgruppe II auf Kroatien, das bisher in allen drei Aufeinandertreffen besiegt werden konnte. Wo das Heimspiel der Deutschen am 21./22. April 2007 stattfindet, steht derweil noch nicht fest.

"In Anbetracht der möglichen anderen Gegner ist das wirklich ein gutes Los. Letztes Jahr sind wir gegen Kroatien aufgestiegen. Die Kroatinnen haben im Moment keine wirkliche Topspielerin. Ich erwarte eine sehr ausgeglichene Partie und hoffe, dass wir den Heimvorteil zu unseren Gunsten nutzen können", sagte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner nach der Auslosung.

Der Sieger der Begegnung spielt in den Play-offs gegen einen Verlierer der Auftaktmatches in der Spitzenklasse um einen Platz für 2008 in der Weltgruppe I. Das deutsche Team war im Juli durch ein 1:4 in China nach einjähriger Zugehörigkeit zur Weltgruppe I abgestiegen.

Kroatiens derzeit höchstnotierte Spielerin in der Weltrangliste ist Karolina Sprem auf Rang 50. Dahinter folgen Jelena Kostanic (Platz 60), Ivana Lisjak (140), Sandra Ancic (WTA 159) und Ivana Abramova (WTA 160). In den drei übrigen Erstrunden-Begegnungen der Weltgruppe II treffen die Slowakei und Tschechien, Kanada und Israel sowie Österreich und Australien aufeinander.

© SID

Startseite