Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis International Kiefer darf auf Masters-Einsatz hoffen

Mit viel Glück wird Nicolas Kiefer doch noch beim Masters-Cup aufschlagen. Der 31-Jährige reist am Samstag als zweiter Ersatzmann zum Turnier der acht besten Spieler nach China.
Nicolas Kiefer. Foto: AFP Quelle: SID

Nicolas Kiefer. Foto: AFP

(Foto: SID)

Urlaub gestrichen: Nicolas Kiefer wird seine Tennissachen wieder einpacken und als Ersatzmann zum Masters-Cup der acht besten Spieler der Saison nach Shanghai fliegen. "Ich habe am Donnerstag einen Anruf von der ATP erhalten. Natürlich nehme ich diese Chance wahr. Wer zu einer WM eingeladen wird, muss diese Chance doch beim Schopf packen", sagte der 31-Jährige, der am Samstagmorgen die Reise nach China antreten wird.

"Bestätigung meiner harten Arbeit"

Kiefer wird in Shanghai zweiter Ersatzmann hinter dem Tschechen Radek Stepanek sein, muss demnach darauf hoffen, dass mindestens zwei der acht qualifizierten Spieler ausfallen. In der Roten Gruppe spielen Roger Federer (Schweiz), Andy Murray (Großbritannien), Andy Roddick (USA) und Rafael-Nadal-Ersatz Gilles Simon (Frankreich). In der Goldenen Gruppe stehen sich Novak Djokovic (Serbien), Nikolaj Dawydenko (Russland), Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) und Juan Martin Del Potro (Argentinien) gegenüber.

Kiefer selbst sieht die Chance auf seinen Einsatz als gering an, "dennoch sehe ich die Einladung auch als Bestätigung meiner harten Arbeit der letzten Monate an". Sollte er doch noch ins Feld nachrücken, wäre es seine zweite Teilnahme am Masters-Cup nach 1999. Damals hatte er in seiner Heimatstadt Hannover das Halbfinale erreicht, wo er dann gegen Pete Sampras (USA) ausschied.

© SID

Startseite