Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis International Nadal begründet Masters-Absage

Wegen einer Sehnenverletzung im Knie verzichtet Rafael Nadal auf eine Teilnahme am Masters in Shanghai. Auch der Einsatz des Spaniers beim Davis-Cup Finale ist gefährdet.
Eine Knieverletzung verhindert Nadals Teilnahme beim Masters in Shanghai. Foto: AFP Quelle: SID

Eine Knieverletzung verhindert Nadals Teilnahme beim Masters in Shanghai. Foto: AFP

(Foto: SID)

Einen Tag nach Bekanntgabe seines Startverzichts für das Masters in Shanghai (9. bis 16. November) hat Rafael Nadal eine Sehnenverletzung im Knie als Grund genannt. Erst nach einem weiteren Test wird sich zeigen, ob der spanische Weltranglistenerste seinem Team für das Daviscup-Finale vom 21. bis 23. November in Argentinien zur Verfügung steht.

Nadal hatte erst Erschöpfung und mangelnde Fitness dafür verantwortlich gemacht, dass er seine Teilnahme am Masters der acht besten Tennis-Spieler des Jahres absagte. "Dies ist eine der schwierigsten und schmerzhaftesten Entscheidungen in meiner Karriere", schrieb Nadal auf seiner Homepage. Nadal hatte beim Masters-Turnier in Paris sein Viertelfinale gegen Nikolaj Dawydenko nach dem ersten Satz wegen Knieproblemen aufgegeben.

Simon komplettiert Teilnehmerfeld in Shanghai

Für das Masters steht Gilles Simon (Frankreich) bereits als Nachrücker fest. Die Nummer 17 der Welt ist neben dem Australian-Open-Finalisten Jo-Wilfried Tsonga der zweite Franzose im Feld. Zudem sind Titelverteidiger und US-Open-Sieger Roger Federer (Schweiz), der Australian-Open-Sieger Novak Djokovic (Serbien), Andy Murray (Großbritannien), Dawydenko (Russland), Andy Roddick (USA) und Juan Martin del Potro (Argentinien) qualifiziert.

© SID

Startseite
Serviceangebote