Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

"Tennis-Rüpel" Hewitt und Coria müssen zahlen

Das Daviscup-Viertelfinale zwischen Australien und Argentinien hat weitere Konsequenzen für Lleyton Hewitt und Guillermo Coria. Beide Spieler müssen wegen fehlerhaftem Benehmen auf dem Tennisplatz Geldstrafen zahlen.

Die beiden Tennisprofis Lleyton Hewitt und Guillermo Coria müssen wegen fehlerhaftem Benehmen während der Daviscup-Begegnung zwischen Australien und Argentinien eine Geldstrafe zahlen. Der Tennis-Weltverband will über die Höhe in den nächsten Tagen entscheiden.

Beide waren höchst unsportlich

In dem Match, das Hewitt 7:6 (7:5), 6:1, 1:6, 6:2 gewann, hatten sich beide Spieler gegenseitig beleidigt und versucht, aus dem Rhythmus zu bringen. Hewitt bezeichnete den Schiedsrichter zudem als "Tunte", Coria spuckte in die Richtung des Referees. Trotz der Auftaktniederlage von Coria siegten die südamerikanischen Sandplatzspezialisten auf dem Rasen von Sydney 4:1 und treffen im September im Halbfinale auf die Slowakei.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%