Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis US-Open Beck gegen Federer ohne Hauch einer Chance

Bei den US Open ist Tennisprofi Andreas Beck erwartungsgemäß gegen den Grand-Slam-Rekordsieder Roger Federer in der zweiten Runde mit 3:6, 4:6, 3:6 ausgeschieden.
Roger Federer war eine Nummer zu hoch für Andreas Beck. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Roger Federer war eine Nummer zu hoch für Andreas Beck. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer war für Andreas Beck wie erwartet eine Nummer zu groß: Der Davis-Cup-Spieler aus Stuttgart unterlag dem Schweizer in der zweiten Runde der US Open in New York mit 3:6, 4:6, 3:6.

Der an Position zwei gesetzte Federer trifft im Spiel um den Sprung ins Achtelfinale auf Paul-Henri Mathieu oder Guillaume Rufin (beide Frankreich). Zwischen 2004 und 2008 hatte der 29-jährige Federer in Flushing Meadows fünfmal in Serie triumphiert.

Nach schwachem Start und einem schnellen 0:5-Rückstand im ersten Satz steigerte sich Beck im größten Tennis-Stadion der Welt. In seinem ersten Duell mit Federer war dem Linkshänder, der mit den böigen Bedingungen in dem mit 23 771 Zuschauer fassenden Arthur-Ashe-Stadium haderte, die große Ehrfurcht vor dem "Maestro" anzumerken.

Beck hat schwere Monate hinter sich: Nachdem er im November 2009 noch auf Platz 33 der Weltrangliste gestanden hatte, fiel er nach einer mehrmonatigen Pause wegen einer Ellbogenverletzung bis auf Rang 106 zurück. Seit seinem Comeback im März hat Beck nur neun von 24 Matches gewonnen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite