Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis US-Open Hurrikan wirbelt US-Open-Spielplan durcheinander

Starke Regenfälle haben das für Samstag angesetzte US-Open-Match zwischen Andre Agassi und Qualifikant Benjamin Becker vorerst verhindert. Ob am Samstag überhaupt noch in New York gespielt werden kann, ist unklar.

Andre Agassi und Benjamin Becker müssen sich gedulden. Erneute Niederschläge in New York haben den Spielplan der US Open abermals gehörig durcheinender gebracht und auch den großen Auftritt von Qualifikant Benjamin Becker (Orscholz) gegen Altmeister Andre Agassi (USA) auf Sonntag (17.00 Uhr Mesz) verschoben. Die Ausläufer von Hurrikan Ernesto sorgten dafür, dass die Spiele zunächst gar nicht beginnen konnten und somit zum dritten Mal Verzögerungen auftraten.

Bereits am Dienstag hatte wegen Regens kein Match beendet werden können, Freitag fiel die "Night Session" dem schlechten Wetter zum Opfer. Zuletzt hatte das Wetter 2003 das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres derart beeinträchtigt, als gleich vier Tage lang kein normales Programm möglich war.

Ob überhaupt am Samstag noch ein Match gespielt und beendet werden kann, ist unklar. Während Benjamin Becker sich die Zeit in der Players Lounge vertreiben musste, war die deutsche Nummer eins Tommy Haas (Sarasota/USA) mit seinem Drittrundenduell gegen US-Box Robby Ginepri ohnehin erst für Sonntag angesetzt.

© SID

Startseite
Serviceangebote