Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis US-Open Petkovic siegt, Petzschner verpasst Überraschung

Durch ein 3:6, 6:3, 7:5 gegen Bethanie Mattek-Sands hat Fed-Cup-Spielerin Andrea Petkovic die dritte Runde der US Open in New York erreicht. Philipp Petzschner schied dagegen aus.
Hat die dritte Runde der US Open in New York erreicht: Andrea Petkovic. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Hat die dritte Runde der US Open in New York erreicht: Andrea Petkovic. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

Fed-Cup-Spielerin Andrea Petkovic hat als erster deutscher Tennisprofi die dritte Runde der US Open in New York erreicht. Nach der Abwehr von drei Matchbällen siegte die 22-Jährige aus Darmstadt in 2:23 Stunden mit 3:6, 6:3, 7:5 gegen Bethanie Mattek-Sands (USA). Nächste Gegnerin von Petkovic ist überraschend Shuai Peng aus China, die die an Position neun gesetzte Agnieszka Radwanska (Polen) mit 2:6, 6:1, 6:4 besiegte.

Für Petkovic ist es der erste Drittenrunden-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier. Die Weltranglisten-38. erlebte auf dem Grandstand ein Wechselbad der Gefühle. Beim Stand von 4:5 im dritten Satz wehrte Petkovic drei Matchbälle ab.

Petzschner verpasst Sensation

Wimbledon-Doppelsieger Philipp Petzschner hat dagegen eine Überraschung verpasst und ist in der zweiten Runde ausgeschieden. Der 26-Jährige aus Bayreuth unterlag dem an Position drei gesetzten Novak Djokovic (Serbien) in der Night Session mit 5:7, 3:6, 6:7 (6:8).

Heute absolvieren noch Davis-Cup-Spieler Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Benjamin Becker (Orscholz) ihre Zweitrundenpartien.

Der Weltranglisten-52. Petzschner bot Djokovic lange Zeit Paroli. In den entscheidenden Phasen war der Serbe im mit rund 17 000 Zuschauern gefüllten Arthur-Ashe-Stadium aber der konstantere Spieler.

© SID

Startseite