Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis Wimbledon Söderling für French-Open-Revanche gerüstet

Nach einem Drei-Satz-Sieg gegen Nicolas Almagro steht Robin Söderling im Wimbledon-Achtelfinale gegen Roger Federer. Jo-Wilfried Tsonga schied gegen den Kroaten Ivo Karlovic aus.
Gut in Form: Robin Söderling. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Gut in Form: Robin Söderling. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Robin Söderling hat ohne Mühe das Achtelfinale in Wimbledon erreicht. Sein Drittrundenmatch gewann der Schwede mit 7:6, 6:4 und 6:4 gegen den Spanier Nicolas Almagro. In der nächsten Runde kommt es zu einer Neuauflage des French-Open-Finals gegen Roger Federer. Der Schweizer setzte sich in vier Sätzen gegen Philipp Kohlschreiber durch.

Im rein spanischen Aufeinandertreffen hat der an Nummer sieben gesetzte Fernando Verdasco gegen seinen Landsmann Albert Montanes mit 4:6, 6:1, 6:4, 7:6 (7:2) das Ticket fürs Achtelfinale gebucht.

Tsonga ausgeschieden

Dort bekommt es der Halbfinalist der diesjährigen Australian Open mit der Nummer 22 der Setzliste, Ivo Karlovic, zu tun. Der für seine harten Aufschläge bekannte Kroate besiegte den an Nummer neun gesetzten Franzosen Jo-Wilfried Tsonga überraschend mit 7:6 (7:5), 6:7 (5:7), 7:5, 7:6 (7:5).

Auch Schüttler-Schreck Dudi Sela hat wieder zugeschlagen. Der Israeli bezwang in seinem Drittrunden-Spiel den an 15 gesetzten Spanier Tommy Robredo mit 7:6 (10:8), 7:5, 2:6, 7:5. Im Achtelfinale wartet nun der Serbe Novak Djokovic. Die Nummer vier der Setzliste gab sich am Abend gegen den an 28 eingestuften US-Amerikaner Mardy Fish beim 6:4, 6:4, 6:4 keine Blöße.

© SID

Startseite
Serviceangebote