Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tennis WTA German Open fürchten um günstigen Termin

Die Qatar Telecom German Open sollen aufgewertet werden. Womöglich verlieren sie dadurch jedoch hochkarätige Teilnehmerinnen.

Die Qatar Telecom German Open in Berlin müssen für das kommende Jahr um ihren günstigen Platz im Tennis-Kalender fürchten. Grund dafür ist die geplante Neu-Einstufung aller Turniere. Demnach sollen die German Open einer neuen Klasse von 20 Premier Events angehören, die unterhalb der vier Grand-Slam-Turniere und vier weiterer Top-Turniere für Frauen und Männer in Madrid, Peking, Miami und Indian Wells rangieren.

Nach bisherigen Planungen soll das Berliner Turnier direkt vor den French Open in Paris und nach Madrid stattfinden. Durch die zeitliche Nähe droht das Fernbleiben einiger Top-Spielerinnen, die die Woche zwischen den größeren Turnieren oft zur Regenaration nutzen. "Eine endgültige Entscheidung über die Einstufung wird es wohl erst in Wimbledon geben", sagte eine WTA-Sprecherin in Berlin. Die "Championships" an der Londoner Church Road finden in diesem Jahr vom 23. Juni bis 6. Juli statt.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite