Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tischtennis Champions League Würzburg und Frickenhausen vor dem Aus

Den Tischtennis-Bundesligisten Müller Würzburg und TTC Frickenhausen droht im Viertelfinale der Champions League das Aus. Beide Teams verloren ihre Heimspiele.

Die beiden Tischtennis-Bundesligisten Müller Würzburg und TTC Frickenhausen stehen nach verlorenen Heimspielen im Viertelfinale der Champions-League vor dem K.o. in der Königsklasse. Bei den Damen steht Ex-Meister FSV Kroppach nach einem 3:1 im deutschen Duell beim Bundesliga-Spitzenreiter TV Busenbach schon mit einem Bein im Finale. Um die Endspielteilnahme im Ettu-Pokal bangen müssen dagegen die Herren des TTC Fulda-Maberzell nach einem knappen 3:2-Halbfinalsieg über den französischen Gegner VS Angers.

Für Müller Würzburg erwies sich SVS Niederösterreich als entschieden zu stark. Vor 1 850 Zuschauern gewannen die Gäste aus der Alpenrepublik 3:0, nachdem Ex-Weltmeister Werner Schlager und Olympiasieger Ryu Seung Min mit Viersatzsiegen für die SVS-Führung gesorgt hatten.

Ex-Meister Frickenhausen kam beim 1:3 gegen Topfavorit Royal Villette Charleroi zumindest zu einem Punktgewinn. Beim Rückspiel am 8. Februar in Belgien ist der Ettu-Sieger von 2006 dennoch Außenseiter. Erst am Montag (19.00 Uhr) tritt Rekordmeister Borussia Düsseldorf zum Hinspiel bei TTC Eslövs in Schweden an.

© SID

Startseite
Serviceangebote