Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tischtennis International Gönnern verliert Final-Hinspiel gegen Charleroi

Der TTV Gönnern hat im Champions-League-Final-Hinspiel bei RV Charleroi eine 2:3-Niederlage kassiert. Dennoch hat das Team um Tischtennis-Weltcupsieger Timo Boll noch gute Karten für eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Tischtennis-Bundesligist TTV Gönnern hat sich im Champions-League-Final-Hinspiel bei RV Charleroi eine gute Ausgangsposition für eine erfolgreiche Titelverteidigung geschaffen. Nach der 2:3-Niederlage im Hinspiel bei den Belgiern reicht den Hessen im Rückspiel der Neuauflage des Finales von 2005 am kommenden Sonntag (14. Mai/15.00 Uhr) in Frankfurt ein 3:1-Erfolg oder auch schon ein 3:2 mit einer um drei Sätze besseren Satzdifferenz zum dritten Triumph eines Bundesliga-Klubs in Europas "Königsklasse".

Weltcupsieger Timo Boll vergab eine Woche nach dem Gewinn von Bronze mit dem deutschen Team bei der Mannschafts-WM in Bremen vor rund 6 000 Zuschauern in Charlerois "Spiroudome" nach seinem Erfolg gegen den früheren "Europe Top 12"-Sieger Alexei Smirnow (3:0) die Chance zu einem komfortablen 3:1-Erfolg im Spitzeneinzel durch ein 2:3 gegen Europameister Wladimir Samsonow.

Durch die Niederlage des Weltranglistenzweiten jedoch bekam Gönnerns "Break" durch Rekordnationalspieler Jörg Roßkopf gegen den 24 Positionen höher eingestuften Weltranglistenzehnten Jean-Michel Saive (3:1) für das entscheidende Rückspiel besonders großen Wert, während der Serbe Slobodan Grujic gegen Samsonow (0:3) und Smirnow (0:3) nicht punkten konnte.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite