Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tischtennis WM Guter deutscher Start bei der Tischtennis-WM

Auch ohne den verletzten Timo Boll sind die deutschen Tischtennisspieler erfolgreich in die WM in Yokohama gestartet. Drei Mixed-Teams erreichten am Mittwoch die zweite Runde.
Christian Süß erreichte mit seiner Partnerin Elke Schall die zweite Runde. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Christian Süß erreichte mit seiner Partnerin Elke Schall die zweite Runde. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Ohne den verletzten Anführer Timo Boll sind die deutschen Tischtennis-Spieler mit ordentlichen Leistungen in die WM in Yokohama gestartet. Die vier Mixed-Teams Christian Süß/Elke Schall, Zoltan Fejer-Konnerth/Kristin Silbereisen, Bastian Steger/Zhenqi Barthel und Patrick Baum/Jiaduo Wu erreichten die zweite Runde. In den Einzel- und Doppel-Konkurrenzen greifen die Deutschen erst am Donnerstag zum Schläger.

Süß (Düsseldorf), den Bolls Absage als Doppel-Partner besonders hart traf, siegte an der Seite von Freundin Schall (Busenbach) völlig problemlos 4:0 gegen die Türken Gencay Menge/Fulya Özler. Özler war einst Jugendnationalspielerin des Deutschen Tischtennis-Bundes (Dttb), entschied sich jedoch aufgrund besserer Einsatz-Perspektiven für die Türkei.

Steger/Barthel (Frickenhausen/Holsterhausen) hatten gegen Sharath Kamal Achanta/Shamini Kumaresan (Indien) nach einer 3:0-Führung eine kleine Schwäche, gewannen jedoch schließlich 4:2. Fejer-Konnerth/Silbereisen (Grenzau/Busenbach) gaben beim 4:2 gegen Konstantinos Papageorgiou/ Christina Fili (Griechenland) die Sätze eins und fünf ab.

Baum/Wu (Frickenhausen/Kroppach) hatten bei ihrem 4:3 gegen Bojan Tokic/Manca Fajmut (Slowenien) die größte Mühe. Das Duo verspielte zunächst eine 3:1-Führung, setzte sich jedoch im entscheidenden Satz souverän 11:2 durch.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%