Tour de France 2017 Düsseldorf träumt von einer schwarzen Null

Das könnte ein perfekter „Grand Départ“ für den Zeitfahr-Experten Tony Martin werden: Die Tour de France startet 2017 in Düsseldorf mit einem Kampf gegen die Uhr über 13 Kilometer. Das Ziel der zweiten Etappe lässt Tour-Chef Prudhomme noch offen.
Düsseldorf ist der vierte deutsche Tour-Startort – nach Köln, Frankfurt und West-Berlin. Quelle: AFP
Start der Tour in Düsseldorf

Düsseldorf ist der vierte deutsche Tour-Startort – nach Köln, Frankfurt und West-Berlin.

(Foto: AFP)

Düsseldorf/ParisDüsseldorf fiebert bereits 534 Tage vor dem Tour-de-France-Auftakt dem sogenannten „Grand Départ“ entgegen. „Ich spüre schon sehr, sehr viel Enthusiasmus“, bekannte Oberbürgermeister Thomas Geisel am Donnerstag. Der Tour-Start am 1. Juli 2017 soll auch im Zeichen des Anti-Doping-Kampfes stehen. „„Sauberer Sport“ soll zum Thema gemacht, das schreckliche Gespenst des Dopings soll beseitigt werden“, sagte der 52 Jahre alte SPD-Mann Geisel im Beisein des fünfmaligen französischen Tour-Gewinners Bernard Hinault.

Die Tour wird 2017 mit einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren am Rheinufer und über die berühmte Königsallee ihren Start erleben, wie Tour-Direktor Christian Prudhomme schon am Morgen in Paris ankündigte – ein Auftakt, der dem dreimaligen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin wie auf den Leib geschneidert ist und ihm auf Anhieb das Gelbe Trikot bringen könnte.

„Natürlich zählen deutsche Champions bei einer solchen Entscheidung“, sagte Prudhomme zum Charakter der ersten Etappe. Düsseldorf ist nach Köln (1965), Frankfurt/Main (1980) und West-Berlin (1987) der vierte deutsche Tour-Startort. Prudhomme: „Wir sind sehr glücklich mit Düsseldorf.“

Geisel, der Hinault als „Idol meiner Kindheit“ bezeichnete, erwartet zum Tour-Auftakt 2017 mehr als eine Million Besucher. „Und die werden eine große Begeisterung entfachen“, sagte das Düsseldorfer Stadtoberhaupt. Die erwarteten Kosten für die Kommune, die auf rund elf Millionen Euro taxiert werden, sollen zu Teilen auch über Sponsoren refinanziert werden.

Bei dieser schwierigen Thematik hofft Geisel auf das „große Interesse“ möglicher Geldgeber: „Es gibt sehr viele positive Signale.“ Geisel zeigte sich zuversichtlich, dass für das Millionen-Unternehmen „Grand Départ“ eine breite finanzielle Basis gefunden wird. Er könne aber „keine Versprechungen machen, dass Düsseldorf mit einer schwarzen Null herauskommt“. Ein Defizit werde „in einem überschaubaren Rahmen“ bleiben.

Zuletzt war von einer Finanzierungslücke von gut sechs Millionen Euro die Rede. Auch aus finanziellen Gründen war die Zustimmung des Düsseldorfer Stadtparlaments eine extrem knappe Angelegenheit – und durchaus umstritten, weil auch Voten aus dem rechten politischen Lager im November zum knappen 40:39 pro Tour-Start geführt hatten.

Die größten Dopingsünder
Saxo Bank-SunGard rider Contador of Spain gestures during a news conference at the Tour de France media centre in Les Herbiers
1 von 20

Er steht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses: Alberto Contador. Der Gewinner der Jahre 2007, 2009 und 2010 startet beim wichtigsten Radrennen der Welt unter keinem guten Stern. Wegen eines positiven Dopingbefunds bei der Tour 2010 ist beim Internationalen Sportgerichtshof CAS ein Verfahren anhängig. Bei einem nachträglichen Schuldspruch und einer Sperre würden ihm allerdings dieser Erfolg, der Tour-Sieg 2010 und ein möglicher Triumph bei der Frankreich-Rundfahrt in diesem Jahr aberkannt.

Der erste bekanntgewordene Dopingfall liegt zeitlich aber viel weiter zurück ...

Tour de France - Tom Simpson
2 von 20

1967: Am 13. Juli 1967 ereignet sich eine der größten Tragödien in der Geschichte der Tour de France. Der 29-jährige Brite Tom Simpson bricht beim Aufstieg auf den berüchtigten Mont Ventoux völlig überraschend zusammen und stirbt. Bei der Obduktion im Krankenhaus stellt sich heraus, dass er mit Amphetaminen gedopt war.

Eddy Merckx wird 65Eddy Merckx wird 65
3 von 20

1969: Auf der 16. Etappe des Giro d'Italia wird Eddy Merckx positiv getestet und für vier Wochen gesperrt. Wenig später wird die Sperre aber wieder aufgehoben. Der Belgier kann in Frankreich an den Start gehen und seinen ersten von insgesamt fünf Toursiegen erobern. Merckx gilt mit über 500 Siegen in seiner 13-jährigen Karriere als erfolgreichster Radprofi aller Zeiten und wird von vielen als "Radsport-Papst" verehrt.

Dopinglabor in Kreischa bei Dresden
4 von 20

1978: Erstmals in der Tour-Geschichte wird das Gelbe Trikot „beschmutzt“. Der Belgier Michel Pollentier wird als Gesamtführender nach der 16. Etappe vom Rennen ausgeschlossen. Bei einer Kontrolle hatte er versucht, fremden Urin abzugeben.

Alberto Contador, Pedro Delgado
5 von 20

1988: Eine „Lücke im System“ bewahrt den Spanier Pedro Delgado (rechts) vor dem Tour-Ausschluss. Delgado war nach der 17. Etappe die Einnahme von Probenecid, einer Verschleierungssubstanz, nachgewiesen worden. Das Mittel stand zwar auf der Liste des IOC, nicht aber der UCI. Delgado durfte weiterfahren, wenige Tage später holte er seinen ersten und einzigen Toursieg. Heute arbeitet er als Kommentator für den TV-Sender Televisión Española.

Cycling Tour De France
6 von 20

1996: Der Däne Bjarne Riis (rechts) holt im Telekom-Trikot seinen ersten Toursieg - allerdings mit unerlaubten Mitteln. Im Zuge des großen Telekom-Skandals gesteht Riis 2007 die Einnahme von Epo und weiterer verbotener Substanzen für die Jahre 1993 bis 1998 ein.

Daraufhin wird er aus der Siegerliste gestrichen, später aufgrund der Verjährung seines Vergehens wieder aufgenommen. Heute führt er das Team Saxo Bank SunGard und ist Chef des umstrittenen dreimaligen Toursiegers Alberto Contador (links).

Pressekonferenz T-Mobile-Team - Zabel und Aldag
7 von 20

1996: Auch seine damaligen Mitstreiter Erik Zabel (links), Gewinner des Grünen Trikots, Rolf Aldag (rechts), Udo Bölts und Christian Henn gestehen 2007 die Einnahme verbotener Substanzen.

Auch das Umland wird in die ersten Tour-Tage 2017 einbezogen. Die zweite Etappe mit einer ersten Bergwertung am Grafenberg soll ebenfalls in der NRW-Hauptstadt starten und zunächst durch Erkrath und Mettmann führen. Weitere Details werden am 18. Oktober in Paris bekanntgegeben, wenn der gesamte Tour-Verlauf 2017 präsentiert wird.

Prudhomme sagte über den Tour-Partner Düsseldorf am Donnerstagmorgen in Paris und am Nachmittag am Rhein auf Deutsch, er sei „sehr froh und stolz“. Die Stadt werde sicher alles dafür tun, dass der Start ein toller Auftakt des größten Radsport-Spektakels werde.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Tour de France 2017 - Düsseldorf träumt von einer schwarzen Null

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%