Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Triathlon International Triathletin Allen bei Weltcup schwer gestürtzt

Triathletin Kate Allen ist beim Weltcup-Auftakt in Neuseeland schwer gestürtzt. Die Olympiasiegerin "sieht im Gesicht brutal aus", sagte Allens Ehemann und Betreuer.

Triathlon-Olympiasiegerin Kate Allen ist mit dem Rad beim Weltcup-Auftakt in Neuseeland schwer gestürzt und muss um ihren Start bei den Sommerspielen in Peking bangen. "Sie sieht im Gesicht brutal aus. Was das für Olympia bedeutet, können wir noch nicht sagen. Das ist jetzt auch erstmal zweitrangig", wird Allens Ehemann und Betreuer Marcel Diechtler auf der Internetseite des österreichischen Fernsehens "orf.sport" zitiert.

Allen war in New Plymouth bei Tempo 60 mit dem Rad schwer gestürzt. Nach ersten Untersuchungen hat die 37-Jährige dabei einen Bruch des rechten Daumens, ein angebrochenes Nasenbein, Rippenprellungen sowie schwere Verbrennungen und Abschürfungen an Armen und Beinen erlitten. Zudem verlor Allen bei dem Aufprall drei Zähne.

Allen hatte das Krankenhaus anschließend auf eigenen Wunsch verlassen, nachdem sie mit 22 Stichen genäht worden war. Nach dem Sturz, in den mehrere Starterinnen verwickelt waren, hat die Internationale Triathlon Union (ITU) Untersuchungen aufgenommen.

Allen selbst hofft auf ein schnelles Comeback: "Ich möchte bis zur EM in Portugal Mitte Mai wieder einigermaßen konkurrenzfähig sein."

© SID

Startseite
Serviceangebote