Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Triathlon WM Trotz Hai-Gefahr WM-Rennen in Sydney

Die WM-Serie der Triathleten wird in der kommenden Saison einen Stopp in Sydney einlegen. Die Hai-Gefahr stuft die ITU als kontrollierbar ein, die Athleten reagieren mit Ironie.
In der Bucht von Sydney schwimmen im nächsten Jahr die Triathleten. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

In der Bucht von Sydney schwimmen im nächsten Jahr die Triathleten. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Sydney ist trotz der Gefahr durch Haie ab der kommenden Saison als achte Station in die WM-Serie der Triathleten aufgenommen worden. Das gab die Internationale Triathlon Union (ITU) am Montag bekannt. Das Rennen findet auf der gleichen Strecke statt wie 2000, als die Triathleten in Sydney ihr Olympia-Debüt feierten.

Das Schwimmen wird demnach ungeachtet des regelmäßigen Hai-Alarms in der Bucht von Sydney ausgetragen. "Wir werden die Bucht von einem Helikopter aus beobachten, es wird eine große Zahl an Sicherheitspersonal im Einsatz sein. Möglicherweise werden auch Taucher zum Einsatz kommen", sagte Andrew Hamilton, Chef des australischen Triathlon-Verbandes. Durch Schallwellen sollen zudem Haie abgeschreckt werden.

Die australische Weltmeisterin Emma Moffatt reagierte mit Ironie auf die Bedrohung durch die Haie: "Ich denke, man hat gute Chancen, wenn 50 oder 60 andere Mädels im Wasser sind. Die Haie können ja nicht uns alle fressen."

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote