Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

United Internet Team Germany Taktiker-Wechsel sorgt für Unruhe

dpa HAMBURG. Knapp einen Monat vor Regattastart in Valencia hat das Team Germany ein Personalmanöver für den America's Cup vollzogen und damit für Unruhe bei der Crew gesorgt. Skipper Jesper Bank nahm eine Umbesetzung auf der Afterguard-Position der „Germany I“ vor. Ersatz-Skipper Dave Dellenbaugh (USA) übernimmt künftig die Rolle des Taktikers an Banks Seite im Cockpit. Dafür wechselt der Däne Hendrik Blakskjaer nach zwei Jahren auf die Allround-Position des Pitmans.

Teamchef Michael Scheeren sagte: „Mit Dave Dellenbaugh setzen wir den erfahrenstens Taktiker ein, den wir in diesem Team haben.“ Der 53-Jährige hatte 1992 den America's Cup als Startsteuermann und Taktiker der „America 3“ gewonnen. Mit der Umstellung reagierte die Führung des ersten deutschen Teams in der 156-jährigen Cup-Geschichte offenbar auf anhaltende sportliche Schwächen der Mannschaft.

Der Positionswechsel löste heftige Debatten innerhalb des Teams aus, da er vermutlich ein weiteres deutsches Mitglied den Stammplatz kostet. Bislang war Jochen Schümanns früheres Crew-Mitglied Jan Schoepe die unangefochtene Nummer 1 als Pitman; nun muss der Cuxhavener wahrscheinlich Blakskjaer weichen. Wenn die „Germany I“ am 3. April in die letzte Vorregatta zum America's Cup startet, kommt von den 17 Seglern an Bord weniger als ein Drittel aus Deutschland.

Startseite