Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volleyball Europapokal Friedrichshafen zieht ins Final Four ein

Trotz einer 2:3-Niederlage gegen Sisley Treviso ist der VfB Friedrichshafen ins Final-Four-Turnier der Volleyball-Champions-League eingezogen. Der deutsche Meister profitierte dabei vom 3:0-Sieg im Hinspiel.

Zum vierten Mal in seiner Vereinsgeschichte hat der deutsche Volleyball-Meister VfB Friedrichshafen den Sprung ins Final-Four-Turnier der Volleyball-Champions-League geschafft. Die gerade erneut zum deutschen Pokalsieger gekürte Truppe von Trainer Stelian Moculescu verlor zwar gegen Sisley Treviso mit 2:3 (25:14, 22:25, 20:25, 25:23, 10:15), erreichte aber nach dem 3:0-Heimsieg dennoch die Endrunde des wichtigsten Volleyball-Europacups am 31. März/1. April in Moskau. Dort trifft der VfB zunächst im Halbfinale auf den Sieger aus Lube Macerata/Italien gegen Knack Roeselare/Belgien (Hinspiel 3:0). Das andere Vorschlussrundenspiel bestreiten Gastgeber Dynamo Moskau und VB Tours aus Frankreich.

Friedrichshafen stand bisher dreimal (1999, 2000 und 2005) in der Endrunde der Volleyball-"Königsklasse" und schaffte mit dem zweiten Platz 2000 den bislang größten Triumph der Vereinsgeschichte.

© SID

Startseite