Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wasserball International Wasserballer mit wenig Interesse am Europapokal

Nur vier von acht deutschen Wasserball-Vereinen haben für den Europapokal gemeldet. Die Wasserfreunde Spandau, der ASC Duisburg und der SSV Esslingen sind bei den Männern dabei, Blau-Weiß Bochum bei den Frauen.

Bei der Auslosung am 12. August auf Kreta werden nur vier von acht möglichen deutschen Klubs in den Lostöpfen sein - die deutschen Wasserball-Vereine zeigen wenig Interesse an den europäischen Pokalwettbewerben der kommenden Saison.

Rekordmeister Wasserfreunde Spandau 04 und Vizemeister ASC Duisburg nehmen in der Euro-League der Männer die dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) zustehenden Plätze ein. In der LEN-Trophy feiert der SSV Esslingen als Meisterschaftsdritter seine Europacup-Premiere. Dagegen verzichtet SV Bayer Uerdingen als Vierter auf seinen Platz.

Uerdingen, Gronau und Neukölln Berlin verzichten

Bei den Frauen wird der DSV nur durch Serienmeister SV Blau-Weiß Bochum im Landesmeisterwettbewerb vertreten sein. Vizemeister Uerdingen sah ebenso von einer Teilnahme ab wie der SV Gronau zehn und SG Neukölln Berlin in der LEN-Trophy. Die ersten Runden werden vom 28. bis 30. September ausgespielt.

© SID

Startseite
Serviceangebote