Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wasserball Nationalmannschaft DSV-Männer überzeugen, Frauen bangen um WM-Ticket

Deutschlands Wasserballer haben bei der EM in Belgrad nach dem 9:9 gegen Kroatien ihre Chance auf einen WM-Startplatz gewahrt, während die Frauen nach der 11:18-Pleite gegen Russland ins "Endspiel" gegen Serbien müssen.

Nach einer tollen Aufholjagd haben die deutschen Wasserballer bei der EM in Belgrad Moral gezeigt und ihre Chance auf einen WM-Startplatz gewahrt. Die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm erkämpfte sich gegen Kroatien trotz eines 4:8-Rückstands noch ein 9:9 (2:3, 1:3, 2:2, 4:1). "Das war eine fantastische Leistung. Nach drei Vierteln waren wir fast schon weg", sagte Stamm, nachdem sein Team sogar noch mit 9:8 in Führung gelegen hatte.

Weniger erfolgreich verlief der Tag dagegen für die deutschen Frauen. Die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) muss nach der dritten Niederlage im dritten Gruppenspiel in das befürchtete "Endspiel" um ein WM-Ticket. Nach den Pleiten gegen Titelverteidiger Italien und Griechenland verlor das DSV-Team gegen Russland klar mit 11:18 (2:1, 4:5, 1:7, 4:5) und beendete die Vorrunde damit auf dem letzten Platz. Dennoch kann sich die Mannschaft von Trainer Bernd Seidensticker im Spiel um Platz sieben gegen Serbien noch einen WM-Startplatz sichern.

© SID

Startseite
Serviceangebote