Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wasserball Nationalmannschaft EM-Pflichtsieg für deutsche Wasserballer

Bei der EM in Zagreb hat die Nationalmannschaft den zweiten Sieg gelandet. Nach dem 8:7-Erfolg über Mazedonien ist die Qualifikation zur Medaillenrunde zum Greifen nah.
Erfolgreichter Werfer: Kapitän Marc Politze erzielte zwei Treffer. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Erfolgreichter Werfer: Kapitän Marc Politze erzielte zwei Treffer. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

Die deutschen Wasserballer haben bei der Europameisterschaft in Zagreb das Tor zur angepeilten Medaillenrunde weit aufgestoßen. Im dritten Gruppenspiel besiegte das Team von Bundestrainer Hagen Stamm Mazedonien mit 8:7 (3:1, 3:1, 2:4, 0:1). Erfolgreichste Werfer waren Kapitän Marc Politze, Tobias Kreuzmann und Moritz Oeler mit je zwei Treffern, Julian Real und Marko Stamm steuerten je ein Tor zum Erfolg bei.

Überragender Akteur im Spiel gegen Mazedonien, das das älteste Team bei der EM stellt, war einmal mehr Torwart-Oldie Alexander Tchigir der mit zahlreichen Paraden den Sieg sicherte. Der 41-Jährige wehrte beim Stand von 8:6 einen Strafwurf ab und rettete kurz dem Schlusspfiff gegen zwei Mazedonier. "Wir haben klar geführt und dann den Vorsprung durch individuelle Fehler verspielt. Einige Spieler waren müde, aber Alexander Tchigir hat den wichtigen Sieg festgehalten", sagte Stamm.

Nach der Auftaktniederlage gegen Olympiasieger Ungarn und dem Sieg gegen Russland feierte die DSV-Auswahl in der Vorrundengruppe B damit ihren zweiten Sieg. Gegen Griechenland am Freitag und Serbien am Sonntag reicht der Mannschaft nun ein Sieg für den benötigten dritten Platz in der Gruppe. In Zagreb kämpft die Mannschaft auch um eines von insgesamt drei Tickets zur WM 2010 in Shanghai.

© SID

Startseite
Serviceangebote