Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wasserball Nationalmannschaft Sieg und Niederlage für deutsche Wasserball-Teams

Die deutschen Wasserballer sind durch ein 15:11 gegen die Slowakei beim EM-Qualifikationsturnier in der Erfolgsspur geblieben. Für die Frauen-Nationalmannschaft setzte es beim 9:16 gegen Griechenland eine Niederlage.

Für die deutschen Wasserball-Männer läuft es beim Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft in Malaga (4. bis 12. Juli) weiter nach Plan, die Frauen haben hingegen im zweiten Spiel die erste Niederlage kassiert. Während die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm das vorentscheidende Spiel im französischen Montpellier 15:11 (7:1, 4:2, 1:4, 3:4) gegen die Slowakei gewann, verloren die Damen in Hamburg mit 9:16 (3:5, 3: 3, 1:3, 2:5) gegen Favorit Griechenland. Jeweils die beiden besten Mannschaften der Vierer-Turniere qualifizieren sich für die Titelkämpfe in Spanien.

Bei der Revanche für das 8:9 bei der verpassten Olympia-Qualifikation war Tobias Kreuzmann vom ASC Duisburg mit sechs Toren bester deutscher Werfer. Die endgültige Entscheidung um die EM-Plätze fällt am Sonntag in den Spielen zwischen Deutschland und Gastgeber Frankreich sowie Slowakei gegen Ukraine (beide 11.00 Uhr).

Für das Team des neuen Frauen-Trainers Stefan Vogt (Soest) geht es am Sonntag gegen die punktgleichen Britinnen um das EM-Ticket. Gegen Griechenland waren Nina Wengst, die seit Saisonbeginn in Athen spielt, und Monika Kruszona (Blau-Weiß Bochum) mit je zwei Toren beste am treffsichersten.

© SID

Startseite
Serviceangebote