Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wasserspringen WM Kotzian und Fischer springen zu Silber

Die deutschen Wasserspringer haben auch am letzten Wettkampftag der WM in Melbourne Edelmetall geholt. Im Synchronspringen vom 3m-Brett landeten Ditte Kotzian und Heike Fischer auf dem zweiten Platz.

Das deutsche Synchronduo Ditte Kotzian/Heike Fischer (Berlin/Leipzig) hat am letzten Tag der Wassersprung-Wettbewerbe in Melbourne WM-Silber vom 3-m-Brett gewonnen. Mit 318,45 Punkten mussten sich die Vize-Europameisterinnen nur den Chinesinnen Jingjing Guo und Minxia Wu (355,80) geschlagen geben. Bronze holten die Australierinnen Sharleen Stratton und Briony Cole (313,14).

"Nach unseren Einzelwettkämpfen waren wir doch sehr enttäuscht, deshalb hatten wir uns nochmal viel vorgenommen. Das hat geklappt", erklärte Fischer, die nach ihrem Halbfinal-Aus vom 1-m-Brett noch bitterlich geweint hatte. Kotzian kam aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. "Das ist Wahnsinn", sagte sie immer wieder: "Damit habe ich nicht gerechnet."

Erleichtert war auch Bundestrainer Lutz Buschkow, der sogar erwogen hatte, Fischer und Kotzian im abschließenden Springen zu ersetzen. "Gut, dass ich das nicht gemacht habe", meinte Buschkow: "Den beiden gebührt ein großes Lob, wie sie mit der schwierigen Situation umgegangen sind."

Meyer/Klein nur auf Rang sieben

Mit 318,45 Punkten mussten sich die Vize-Europameisterinnen nur den Chinesinnen Jingjing Guo und Minxia Wu (355,80) geschlagen geben und sicherten dem DSV zugleich den begehrten Quotenplatz für Olympia im nächsten Jahr in Peking. Bronze holten die Australierinnen Sharleen Stratton und Briony Cole (313,14). Die Vize-Europameister Heiko Meyer (Riesa) und Sascha Klein (Aachen) kamen hingegen vom Turm mit 404,10 Zählern beim Sieg der Chinesen Liang Huo und Yue Lin (489,48) nicht über Rang sieben hinaus.

"Ich bin hochzufrieden. Wir hatten im Vorfeld das ehrgeizige Ziel von vier WM-Medaillen ausgegeben. Das haben wir erreicht - und das, obwohl wir in den Einzelwettkämpfen ein paar Rückschläge verkraften mussten", meinte Fachsparten-Chef Walter Alt. Ein Kompliment gab es auch von DSV-Präsidentin Christa Thiel: "Unsere Springer haben wieder einen sehr guten Job gemacht."

Mit viermal Edelmetall wurde das Ergebnis von drei Medaillen vor zwei Jahren bei der WM in Montreal um eine Medaille übertroffen. Die Synchronpaare Annett Gamm/Nora Subschinski (Dresden/Berlin) vom Turm und Tobias Schellenberg/Andreas Wels (Berlin/Halle) vom 3-m-Brett hatten als Erfolgsgaranten zum Auftakt ebenfalls Bronze gewonnen wie Christin Steuer (Riesa) vom Turm.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite