Winterspiele-Vergabe IOC soll Menschenrechte vertraglich absichern

Kasachstan und China im Duell: Macht Almaty oder Peking das Rennen um die Winter-Olympiade? Die Wahl solle auch von der Menschenrechtssituation abhängen, fordert die Sport and Rights Alliance – abgesichert per Vertrag.
Kommentieren
Schon bei den Winterspielen in Sotschi 2014 wurde Kritik an der Menschenrechtssituation in Russland laut. Nun soll sich das IOC die Einhaltung vertraglich zusichern lassen, fordert die SRA. Quelle: dpa
Winterspiele in Russland

Schon bei den Winterspielen in Sotschi 2014 wurde Kritik an der Menschenrechtssituation in Russland laut. Nun soll sich das IOC die Einhaltung vertraglich zusichern lassen, fordert die SRA.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDas Internationale Olympische Komitee (IOC) soll die Einhaltung von Menschenrechtsstandards in Verträgen mit Olympia-Ausrichterstädten verbindlich absichern. Dies fordert die Sport and Rights Alliance (SRA) in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an IOC-Präsident Thomas Bach vor der Wahl des Winterspiele-Gastgebers für 2022. Bewerber am 31. Juli in Kuala Lumpur sind Almaty und Peking. Die möglichen Gastgeberländer Kasachstan und China werden von der SRA als Staaten mit „hohem Risiko“ von Menschenrechtsverletzungen eingestuft.

Die SRA ist eine Koalition von führenden zivilgesellschaftlichen Organisationen, Sportorganisationen und Gewerkschaften. Ursprünglich hatten neun Städte Interesse an der Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 gehabt, unter ihnen war auch München.

In Kasachstan sind laut SRA die Presse- und Meinungsfreiheit sowie das Demonstrationsrecht und die freie sexuelle Orientierung erheblich eingeschränkt. „Im Falle einer erfolgreichen Bewerbung von Kasachstan besteht die Gefahr, dass die Restriktionen verstärkt werden“, heißt es in dem Schreiben an Bach. In China, das 2008 schon Gastgeber der Sommerspiele war, sei in den vergangenen zwei Jahren eine „Eskalation von Intoleranz gegen Kritik“ festzustellen, schreibt die SRA. So werde aktuell in China landesweit gegen Menschenrechtsanwälte vorgegangen.

Von den beiden Bewerberstädten Almaty und Peking hat das IOC die Zusicherung erhalten, die in der Olympischen Charta festgeschriebenen Menschenrechte zu garantieren. „Das IOC sollte eine solide und realistische Einschätzung vornehmen, ob auch wirksame Maßnahmen zur Einhaltung der Menschenrechte in den Ländern getroffen werden und sich nicht nur auf die Zusicherung zu verlassen“, heißt es in dem Brief. Außerdem wird das IOC aufgefordert, unter anderen eine Anlaufstation für Beschwerden bei Menschenrechtsverletzungen zu schaffen, eine unabhängige Überwachung zu ermöglichen und Sanktionen für den Fall der Missachtung der Rechte festzulegen.

Kanadisches Cowgirl zischt durch den Eiskanal
Volunteers sit in the sun ahead of the women's parallel snowboard finals at the 2014 Sochi Winter Olympic Games in Rosa Khutor
1 von 13

Ein Sonnen-Schnee-Bad in der Pause: Diesen beiden Herren lassen es sich gut gehen. Und morgen haben sie Schnupfen.

A volunteer throws salt on the course ahead of the women's parallel snowboard finals at the 2014 Sochi Winter Olympic Games in Rosa Khutor
2 von 13

Salz, wir brauchen Salz! Die Pisten wurden ständig nachgebessert.

Poland's Krol and Kazakhstan's Tsoy compete during the women's parallel slalom snowboarding competition at the 2014 Sochi Winter Olympic Games in Rosa Khutor
3 von 13

Immer gerne eingesetzt: Der Zeitraffer – hier beim Parallel-Slalom im Snowboard.

461433799
4 von 13

Tauwetter? Nicht mit diesem Eismann.

huGO-BildID: 35517924 Li Jianrou of China cries after winning the women's 500m short track speedskating final at the Iceberg Skating Palace duri
5 von 13

Li Jianrou ist sichtlich gerührt und braucht erst einmal eine tröstende Hand.

461577825
6 von 13

Fanny Welle-Strand Horn will nicht immer im Rampenlicht stehen und flitzt auf ihren Skiern davon.

Canada's Mellisa Hollingsworth gestures after competing in the women's skeleton event at the 2014 Sochi Winter Olympics
7 von 13

Yihaaa: Nach dem Höllenritt im Eiskanal sucht die kanadische Skeleton-Pilotin Mellisa Hollingsworth ihren Cowboy-Hut – und wird zu ihrer Freude fündig.

Auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch appellierte an das IOC, abzusichern, dass der Olympia-Gastgeber von 2022 in der Vorbereitung und während der Winterspiele die Menschenrechte voll respektiert. „Ob China oder Kasachstan die Ehre haben wird, Ausrichter zu sein: Für das IOC wird es ein Extremtest für sein Engagement, die Menschenrechte zu schützen“, hieß es in einer am Mittwoch (Ortszeit) in New York verbreiteten Erklärung. Das IOC hat in seiner Reformagenda 2020 entsprechende Anforderungen verankert.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Winterspiele-Vergabe - IOC soll Menschenrechte vertraglich absichern

0 Kommentare zu "Winterspiele-Vergabe: IOC soll Menschenrechte vertraglich absichern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%