Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ausstellungsstück WM-Trophäe Der Wanderpokal

Zum Finale bekommt die Welt den Originalpokal zu sehen. Sonst hütet die Fifa die Trophäe wie die Queen ihre Kronjuwelen. Die Kopie, die der Weltmeister mit nach Hause nimmt, hielten allerdings schon viele Fans in Händen.
Kommentieren
Hier neben dem Spielball für die Fußball-WM in Brasilien: Der Originalpokal – 18-karätiges Gold, 6175 Gramm schwer, 36,8 Zentimeter hoch. Quelle: dpa

Hier neben dem Spielball für die Fußball-WM in Brasilien: Der Originalpokal – 18-karätiges Gold, 6175 Gramm schwer, 36,8 Zentimeter hoch.

(Foto: dpa)

Rio de Janeiro Am Sonntag schlägt seine Stunde. Egal, ob Deutschland oder Argentinien nach dem Schlusspfiff als neuer Weltmeister gefeiert werden, er steht auf jeden Fall im Mittelpunkt: Der WM-Pokal. 18-karätiges Gold, 6175 Gramm schwer, 36,8 Zentimeter hoch – das sind die Kennzeichen der Trophäe, die jeder Fußballer einmal im Leben gewinnen möchte.

Das Original, das in diesen Tagen irgendwo gut behütet in einem Safe in Rio de Janeiro liegen dürfte, bekommen Spieler und Fans aber nur kurz zu sehen. Nach der Siegerehrung nimmt es die Fifa wieder an sich und mit nach Hause in ihr Hauptquartier in Zürich.

Er muss viel liegen, der Original-Pokal, er reist sehr wenig. Zum Finale ist das Schmuckstück in Rio de Janeiro, zuvor war es schon einmal bei der Auslosung der Gruppen im vergangenen Dezember in Brasilien zu sehen. Ansonsten rückt die Fifa ihren Schatz nur selten heraus. Für die eigene Vitrine bekommt der neue Weltmeister eine Kopie – ein vergoldetes Replikat aus Bronze – mit ins Gepäck.

Eine Kopie, die allerdings schon mehr Menschen in Händen hielten, als mancher der neuen Weltmeister vermuten dürfte. Denn in den vergangenen vier Jahren ist dieser WM-Pokal viel unterwegs gewesen – auf Sponsorenterminen, Firmenfesten, Kundenevents.

In einem Koffer im Handgepäck fliegt das begehrte Stück um die Welt. Die Fifa-Sponsoren bekommen für ihre Finanzspritzen nämlich nicht nur das Recht, mit der Weltmeisterschaft zu werben, sie erwerben auch das Recht auf den Pokal.

Der WM-Pokal berührt die Menschen – nur nicht in China
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Ausstellungsstück WM-Trophäe: Der Wanderpokal"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote