Fußball Nationalmannschaft Löw verliert seinen Führerschein

Die DFB-Elf macht weiter Negativ-Schlagzeilen: Nach den Verletzungssorgen und dem Eklat um Kevin Großkreutz, ist nun auch Joachim Löw in Erklärungsnot geraten. Der Bundestrainer muss seinen Führerschein abgeben.
2 Kommentare
Bundestrainer Joachim Löw muss in den kommenden sechs Monaten auf seinen Führerschein verzichten. Quelle: AFP

Bundestrainer Joachim Löw muss in den kommenden sechs Monaten auf seinen Führerschein verzichten.

(Foto: AFP)

St. LeonhardFußball-Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Führerschein für sechs Monate abgeben müssen. „Selbstverständlich stehe ich dazu, dass ich manchmal leider zu schnell gefahren bin, ich weiß, dass ich mich hier zügeln muss“, sagte der 54-Jährige in einer vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) veröffentlichten Mitteilung: „Ich habe meine Lektion gelernt und werde mein Fahrverhalten ändern. Es gibt da nichts schönzureden, natürlich muss ich jetzt mit den Konsequenzen leben und nutze häufig die Bahn.“

Teammanager Oliver Bierhoff nahm die Meldung mit Humor. „Wir werden mit unserem Generalsponsor (Mercedes Benz, d. Red.) sprechen, dass man Jogi nur noch Autos gibt, die tempolimitiert sind“, sagte der Europameister von 1996. DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock erklärte: „Joachim Löw hat uns bereits vor einiger Zeit darüber informiert, dass er den Führerschein abgeben musste. Wir wissen, dass sich Jogi selbst am meisten darüber ärgert.“

Bundestrainer Löw hat Führerschein abgegeben
löw
1 von 12

Bundestrainer Joachim Löw muss künftig die Bahn nutzen. Der Coach der Nationalmannschaft hat zu viele Punkte in Flensburg gesammelt und musste deshalb schon vor drei Monaten seinen Führerschein abgeben. Löw soll laut einem Medienbericht zu schnell gefahren und mit dem Handy am Steuer erwischt worden sein. Das Fahrverbot gilt für sechs Monate.

Schon vor der WM 2006 hatte der Schwarzwälder den Führerschein abgeben müssen, als er als Assistent von Jürgen Klinsmann mit seinem damaligen Chef auf dem Beifahrersitz zu schnell gefahren war.

huGO-BildID: 36892456 German head coach Joachim Loew arrives for a friendly soccer match between Germany and Poland in Hamburg, Germany, Tuesday, May
2 von 12

„Selbstverständlich stehe ich dazu, dass ich manchmal leider zu schnell gefahren bin, ich weiß, dass ich mich hier zügeln muss. Ich habe meine Lektion gelernt und werde mein Fahrverhalten ändern“, wird Löw vom Deutschen Fußball-Bund zitiert. Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff nahm den Vorfall mit Humor: „Wir werden mit unserem Generalsponsor Mercedes-Benz sprechen, dass man Jogi nur noch Autos gibt, die tempolimitiert sind.“

Trainingslager Südtirol - Training
3 von 12

Ins Visier der Behörden geriet zuletzt auch Nationalspieler Kevin Großkreutz. Nach Informationen der „Ruhr Nachrichten“ war am frühen Morgen des 18. Mai die Polizei in ein Berliner Hotel gerufen worden, in dem Mitarbeiter des BVB, nicht aber die Spieler untergebracht waren. Beim Eintreffen der Beamten hatte sich die Lage aber offenbar schon wieder beruhigt. Nach dem DFB-Pokalfinale soll Großkreutz angetrunken in einem Berliner Hotel gepöbelt und sogar in der Lobby uriniert haben.

Nur eine Woche vor dem Pokalfinale war Großkreutz in eine Streiterei in Köln verwickelt, in deren Verlauf er mit einem Döner geworfen haben soll - was er jedoch bestreitet. „Zu dem Thema möchte ich nichts sagen. Das ist abgehakt“, erklärte der Spieler auf die Nachfrage, ob er nun um ein positives Bild in der Öffentlichkeit bangen müsse. Großkreutz kommt offenbar nur zugute, dass der Vorfall nicht im DFB-Umfeld passierte, sondern während eines BVB-Einsatzes.

Borussia Dortmund - Werder Bremen
4 von 12

Werders Eljero Elia ist dafür bekannt, nicht nur auf dem Rasen Gas zu geben. Bereits im April 2013 hatte er Ärger mit der Polizei, als er mit Ex-Teamkollege Marko Arnautovic bei einem nächtlichen Ausflug nach Holland gestoppt wurde. Der Verein suspendierte daraufhin beide Spieler. Eine Lehre zog der Niederländer daraus offenbar nicht: Bei einer Polizeikontrolle winkten die Beamten Elias roten Bentley aus dem Verkehr – und stellten fest, dass dieser längst 18 Punkte in Flensburg angesammelt hat. Jetzt ist der Lappen weg. Bremens Manager Thomas Eichin nimmt's gelassen: „Beim Training und Spiel braucht Elia ja keinen Führerschein.“

Asamoah und Schalke vor Krisengipfel
5 von 12

Glück im Unglück hatte Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah. Der Schalker kam aus ungeklärter Ursache am vergangenen Wochenende auf einer geradeausführenden Straße von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Wagen schleuderte Anschließend zurück auf die Straße. Asamoah erlitt zwar nur leichte Verletzungen, seinen Führerschein sieht der 35-Jährige allerdings nicht so bald wieder: Laut Polizeibericht soll der Kicker unter Alkohol-Einfluss gestanden haben.

huGO-BildID: 34124965 Fulham's Ashkan Dejagah, celebrates after scoring against Tottenham Hotspur during their English Premier League soccer mat
6 von 12

Mit Verkehrsdelikten kennt sich auch der Ex-Wolfsburger und -Berliner Ashkan Dejagah aus. Wegen einer Unfallflucht und Fahren ohne Haftpflichtversicherung sollte sich der Deutsch-Iraner vor dem Gericht verantworten. Zu seinem ersten Termin erschien der Offensivspieler allerdings nicht. Stattdessen reiste er mit der Hertha lieber zum Pokalspiel nach Osnabrück. Dummerweise vergaß Dejagah ordnungsgemäß abzusagen. Das hatte Folgen: Nach dem Spiel wurde er von zwei Polizisten aus seiner Wohnung in Spandau abgeholt und nach Tempelhof gefahren, wo er zwölf Stunden im Gefängnis verbringen musste.

Schalke 04's Boateng reacts during the Champions League group E soccer match against Steaua Bukarest in Gelsenkirchen
7 von 12

Bei Schalke 04 ist Kevin Prince Boateng zum Anführer avanciert, von einem Image als Bad Boy will der Kicker deutsch-ghanaischer Abstammung nichts mehr wissen. Dabei galt er in Deutschland lange Zeit als Rüpel – nicht nur wegen des rüden Fouls, mit dem er Michael Ballacks Karriere in der Nationalelf frühzeitig beendete. 2010 wurde der Bundesliga-Profi zu einer Geldstrafe in Höhe von 56.000 Euro verdonnert, weil er gemeinsam mit seinem damaligen Teamkollegen Patrick Ebert Außenspiegel von mehreren Autos abgetreten haben soll.

Nach Angaben der Welt hat Löw zu viele Punkte in Flensburg gesammelt. Der Bundestrainer soll zu schnell gefahren sein und mit dem Handy am Steuer telefoniert haben. Punkte wegen Alkohols am Steuer oder eines Unfalls waren laut Welt bei ihm nicht gelistet.

2006 hatte Löw den „Lappen“ schon einmal für vier Wochen abgeben müssen, weil er auf einer Autobahn bei Köln mit 134 statt der erlaubten 100 Kilometer pro Stunde geblitzt worden war.

  • sid
Startseite

2 Kommentare zu "Fußball Nationalmannschaft: Löw verliert seinen Führerschein "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie sind aber a schlächts Vorbild für Ihre Buaba ond ghöre deshalb als Trainer zum Deiffel gjagd!

  • Disziplin, Herr Löw, verlangen Sie doch auch u.A. von Kevin Großkreuz ;–))

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%