Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Hans-Joachim Eckert

Für die Fifa versuchte der Richter, Licht in den Dschungel undurchsichtiger Geschäftspraktiken zu bringen. Er musste gehen, als es für die Verbandsspitzen unangenehm geworden war.

(Foto: dpa)

Korruptionsjäger Hans-Joachim Eckert „Es ist niemand mehr da, der Fifa-Chef Infantino auf die Finger schaut“

Der Fifa-Präsident überschreitet seine Kompetenzen, sagt Hans-Joachim Eckert. Der Ex-Chefethiker berichtet Alarmierendes – kriminell seien aber nur Einzelne.

Hans-Joachim Eckert kommt mit einer Plastiktüte in sein Büro in München. Darin transportiert der Jurist und langjährige Korruptionsjäger alles, was er für den Tag braucht. Doch der unauffällige Schein trügt: Es war der 70-Jährige, der bis Mai 2017 der rechtsprechenden Kammer der Fifa-Ethikkommission vorsaß, die den Ex-Präsidenten Sepp Blatter beim Fußball-Weltverband aus dem Amt jagte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Korruptionsjäger Hans-Joachim Eckert - „Es ist niemand mehr da, der Fifa-Chef Infantino auf die Finger schaut“

Serviceangebote