Bericht Geheime Erdölsuche nahe Mallorca

Mittels Unterwasserdetonationen soll der Meeresboden rund um die Ferieninsel im vergangenen Jahr auf Erdölvorkommen untersucht worden sein. Umweltschützer sind empört darüber.
Kommentieren
Ferienhäuser bei Port d'Andratx auf Mallorca: Geheime Erdölsuche auf dem Meeresboden. Quelle: dpa

Ferienhäuser bei Port d'Andratx auf Mallorca: Geheime Erdölsuche auf dem Meeresboden.

(Foto: dpa)

Palma de MallorcaIm Meer bei Mallorca sind offensichtlich Erkundungen zur Erdölsuche vorgenommen worden, die der Öffentlichkeit bislang verheimlicht wurden. Dies geht aus einem Bericht des Umweltministeriums der Balearen hervor, den die Zeitung „Diario de Mallorca“ veröffentlichte. Danach waren im April 2013 mit sogenannten Airguns Unterwasserdetonationen ausgelöst worden, die zur Erkundung des Meeresbodens nahe der spanischen Ferieninsel dienen sollten.

In dem Bericht wurde beklagt, dass die – für Wale schädlichen – Schallwellen sich über das gesamte Seegebiet um die Inselgruppe der Balearen ausgebreitet hätten.

Der Chef der Regionalregierung der Balearen, José Ramón Bauzá, betonte laut Medienberichten vom Freitag, von den Untersuchungen nichts gewusst und nur aus der Zeitung davon erfahren zu haben.

Deutsche Energiewende ohne Strahlkraft
Prime Minister opens world's largest offshore wind farm the Londo
1 von 13

Die britische Regierung setzt auf den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie. 2013 eröffnete der weltweit größte Offshore-Windpark „London Array“ an der ostenglischen Küste. Die 175 Turbinen vor der Themse-Mündung produzieren Strom für eine halbe Million Haushalte – ein Milliarden-Projekt an dem auch deutsche Firmen beteiligt waren.

demo hinkley point
2 von 13

Doch erneuerbare Energien finden nur wenig Zustimmung in der Bevölkerung. Umfragen zufolge fürchten die Briten mehr, dass Windparks ihre Landschaftverschandeln könnten als einen Atomunfall. Beschaulich fiel daher die Demonstration in Somerset gegen ein neues AKW aus.

File picture of a tractor mowing a field on the site where EDF Energy's Hinkley Point C nuclear power station will be constructed in Bridgwater, southwest England
3 von 13

Erst kürzlich hat die Regierung von David Cameron ein Abkommen mit dem französischen Energieunternehmen EDF geschlossen, das bis 2023 in Hinkley Point in Somerset einen neuen Atommeiler einrichten soll. Ganz anders als in Deutschland heißt es in Großbritannien: Atomkraft, ja bitte!

French President Hollande attends a news conference at the Elysee Palace in Paris
4 von 13

Eigentlich wollte die französische Regierung im Herbst 2013 einen Gesetzentwurf zur Energiewende vorlegen. Doch in der Gesellschaft fehlt der Konsens und Präsident Francois Hollande scheut sich, der Debatte seinen Stempel aufzudrücken.

Handout photo of a banner showing a picture of French President Hollande displayed by Greenpeace activists is seen at the Areva nuclear power plant site in Tricastin
5 von 13

AKW Areva im südfranzösischen Tricastin: Klar ist, dass Hollande bis 2050 den Ausstoß klimaschädigender Gase auf ein Viertel verringern will. Von seinem Ziel, den Anteil des Atomstroms bis 2025 von 75 auf 50 Prozent zu reduzieren, spricht er in jüngster Zeit nicht mehr.

-
6 von 13

Greenpeace-Anhänger bei einer Anti-AKW-Kampagne in Tricastin: Wie die Förderung der Erneuerbaren in Frankreich künftig vonstatten gehen soll, ist völlig offen. Frankreich beobachtet aber mit Sorge, dass als Folge der deutschen Energiewende so viel Kohle wie lange nicht mehr verbrannt wird.

Import von Atomstrom gleicht Wegfall deutscher Kernkraftwerke aus
7 von 13

Das Atomkraftwerk im tschechischen Temelin: Tschechien setzt seit Jahrzehnten auf Atomkraft. Das Verständnis für die deutsche Energiewende ist gering.

Die Opposition im Regionalparlament forderte den Rücktritt der Regierung. Die Initiative „Balears diu No“ (Die Balearen sagen Nein), die gegen die Erdölsuche an der Ferieninsel kämpft, hielt der Regierung vor, die Bevölkerung zu hintergehen. Die Balearen-Regierung hatte sich selbst mehrfach gegen die Suche nach Erdöl ausgesprochen.

  • dpa
Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%