EU-Förderung Eine Milliarde Euro für erneuerbare Energien

Strom aus Wellenenergie in Irland und ein geothermisches Kraftwerk bei Straßburg: Die EU-Kommission fördert Pilot-Projekte zur Erzeugung erneuerbarer Energien. Bezuschusst wird auch die umstrittene CCS-Technik.
2 Kommentare
Strom aus Wellenenergie: Eines der Projekte, das die EU-Kommission bezuschusst. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

Strom aus Wellenenergie: Eines der Projekte, das die EU-Kommission bezuschusst.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Die EU-Kommission hat für die Förderung der erneuerbaren Energien und des Klimaschutzes eine Milliarde Euro bereitgestellt. Insgesamt 19 Pilotprojekte in zwölf EU-Ländern erhalten Geld, wie die Behörde am Dienstag in Brüssel mitteilte. Dadurch sollten noch weitere 900 Millionen Euro an privaten Mitteln mobilisiert werden, sodass knapp zwei Milliarden Euro in den Kampf gegen den Klimawandel fließen könnten.

Bezuschusst wird demnach unter anderem ein geothermisches Kraftwerk, das im deutsch-französischen Grenzgebiet bei Straßburg aus Erdwärme in vier bis fünf Kilometer Tiefe Hitze und Strom erzeugt. Vor der irischen Küste wird ein Projekt gefördert, bei dem aus Wellenenergie Strom wird.

Erneuerbare Energien nutzen
huGO-BildID: 17623366 In this photo taken on March 28, 2010 and released by the Shanghai Pacific Institute for International Strategy on Wednesday, A
1 von 5

Die Nachfrage ist da: Die Erzeugung erneuerbarer Energien kann die Umweltverschmutzung reduzieren und die Versorgungslage verbessern. Dennoch tun sich viele Länder schwer damit, erneuerbare Energien effektiv und kosteneffizient in bestehende Netze zu integrieren. Ein Überblick der Herausforderungen und Lösungen in verschiedenen Ländern.

(Foto: ap)
Windräder im Morgennnebel
2 von 5

Alles unter Kontrolle?

2012 wendete Deutschland 24 Milliarden Euro für Einspeisungstarife auf, die für Strom aus erneuerbaren Energien einen festen Preis pro Kilowattstunde garantieren. Diese Kosten haben die Begeisterung für erneuerbare Energiequellen abkühlen lassen.

(Foto: dpa)
Prime Minister opens world's largest offshore wind farm the Londo
3 von 5

Ihre Gebote bitte!: Eine weitere Möglichkeit, Energiekosten zu senken: ein Auktionssystem. Brasilien versteigert Windkraftkapazitäten gekoppelt an langfristige Verträge. Durch Versteigerungen von Verträgen mit 20 Jahren Laufzeit konnten die bisherigen Einspeisungstarife um bis zu 20 Prozent gesenkt werden.

(Foto: dpa)
Enrique Pena Nieto
4 von 5

Die Saison ist eröffnet: In Mexiko setzt die staatliche Energieversorgung auf einen Prozess namens „Open Season“: Übertragungskapazitäten sollen auf transparente Weise an private Erzeuger erneuerbarer Energien ausgegeben werden. Bis 2026 will Mexiko 35 Prozent seiner Versorgung mit erneuerbaren Energien realisieren.

(Foto: ap)
Kraftwerk Mehrum
5 von 5

Hindernisse: Die monopolistische Position der Stromnetzbetreiber führt häufig zu hohen Anschlusskosten oder hohen Tarifen für erneuerbare Energien. Das aber hemmt das Wachstum. Um ihre Energieziele zu erreichen, müssen Regierungen weltweit für mehr Transparenz sorgen und die Tarifsituation im Sinne eines fairen Wettbewerbs regeln.

(Foto: dpa)

Auch die umstrittene CCS-Technik zur Abscheidung und unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid (CO2) wird subventioniert. Ein neues Kohlekraftwerk in Großbritannien soll den Angaben zufolge pro Jahr 1,8 Millionen Tonnen CO2 auffangen - das Gas soll dann per Pipeline zu einem Speicher unter der südlichen Nordsee strömen.

Dieses Projekt dient zwar nicht erneuerbaren Energien, aber dem Klimaschutz, weil das klimaschädliche CO2 so nicht in die Atmosphäre gelangt. Kritiker halten CCS für gefährlich und fürchten unter anderem, dass damit Erdbeben ausgelöst werden könnten.

Die jetzt vergebene eine Milliarde Euro an Förderung wurde den Kommissionsangaben zufolge mit dem Emissionshandelssystems eingenommen. Dabei müssen Unternehmen, die die Luft verschmutzen, sogenannte Emissionszertifikate erwerben.

  • afp
Startseite