PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Klimaforscher fordern in Warschau eine Abkehr vom Kohlestrom. Alternativen seien verfügbar und bezahlbar, heißt es in der gemeinsamen Erklärung von 29 Forschern. Die Kohlenutzung sei eine Gefahr für die Menschheit.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Antiillusionist
    Australien ist kürzlich aus der Global-Warming-Church ausgetreten...

    Das ist wahr. Wahr ist aber auch das die mächtige australische Kohleindustrie, in Funk und Fernsehen bekannt für ihre strikte politische Neutralität, Tony Abbott (Premierminister Australien) freundlich und selbstverständlich ohne wirtschaftlichen Eigeninteressen unterstützt.

  • @Juhu
    Die australischen Bürger und Wähler haben die Schnauze vollgehabt von dieser Lügengeschichte des menschengemachten CO2-Klimawandel. Die australischen Bürger und Wähler wollten nicht mehr weiter von dieser CO2-Lügenpolitik (Klimawandel-Angstmärchen) abgzockt werden und Arbeitsplätze verlieren. Klimawandel/EEG/Energiewende = Abzocke, Armut, Mangel! Die australischen Bürger haben dies bereits begriffen!

  • Gut, dass immer weniger Menschen und vor allem immer weniger Regierungen an das Märchen von der CO2-Klimakatastrophe glauben! Australien ist kürzlich aus der Global-Warming-Church ausgetreten. Die Menschen lassen sich eben nicht auf Dauer für dumm verkaufen.

    Nur zur Erinnerung: Es gibt bis heute keinen einzigen Beweis und vor allem kein überprüfbares Laborexperiment, dass die absurde These, nach der die bloße Hinzufügung von CO2 in der Atmosphäre eine Temperaturerhöhung bewirke, Anhalt an der Realität hat. Wenn 400 ppm einen Temperatureinfluss hätten, müsste man das im Labor mit erhöhten Konzentrationen mit Leichtigkeit demonstrieren können. Kann man aber nicht. Es gibt keine Temperaturerhöhung.

    Einen physikalischen Effekt, den man nicht beweisen kann, gibt es nicht!

    Was es allerdings gibt, sind Geschäftemacherei der CO2-Profiteure, Industrie- und Fortschrittsfeindlichkeit der Ökosozialisten und die Gier der Staaten, die immer auf der Suche sind nach neuen Vorwänden für Steuern und Abgaben (Stromsteuer, Emissionszertifikate, Ökosteuer).


  • Zitat:
    Einen physikalischen Effekt, den man nicht beweisen kann, gibt es nicht!

    So? Ab wann wissen Sie, das man ihn nicht beweisen kann?
    Als ein großer Kopf sagte die Erde ist rund, hat es noch sehr lange und viele Generationen gebraucht, bis der Beweis hierfür erbracht werden konnte. Richtig war die These dennoch.
    Die Liste lässt sich endlos lange fortsetzen mit Beispielen, bei denen Menschen, die ihrer Zeit vorauswahren, eine These aufgestellt haben. Den Beweis haben dann andere, manchmal Jahrhunderte später getätigt.
    Aktuellstes Beispiel: das Atom (griechisch: „das Unteilbare“), galt seit jeher als das kleinste Teilchen. Der Physiker Higgs sah das anders und erntete viel Spott und Hohn dafür. Der Beweis für die Richtigkeit wurde letztes Jahr gefunden, fast 50 Jahre später.

    Sie, Herr Antiillusionist, hätten also zu dehnen gehört die gerufen hätten: „Die Erde ist eine Scheibe“.

    Ich gehöre lieber zu den anderen…

  • @Juhu
    Wissen Sie überhaupt noch, was Sie für einen Schwachsinn schreiben sollen?! Pilozän war das Zeitalter vor 2,5 Millionen Jahren und da haben Sie also persönlich gesehen, dass der CO2-Gehalt 0,04% an der Luft betragen hat. Heute haben wir mit einen CO2-Anteil von 0,039% an der Luft den niedrigsten Wert von CO2 Anteilen in der Erdgeschichte. Das ist FAKT! Wir brauchen Mehr CO2 statt WENIGER!

  • @HofmannM
    Woher haben Sie bitte diese Informationen her? Ist Ihnen die Keeling-Kurve bekannt? Falls nicht, die Keeling-Kurve ist die graphische Darstellung des mittleren globalen Konzentrationsverlaufs von CO2 in der Erdatmosphäre seit dem Jahr 1958. Der Verlauf dieser Kurve steht diametral zu Ihrer Aussage das derzeit mit knapp 400 ppm CO2 der niedrigste Stand in der Erdgeschichte vorliegt.

  • @Juhu
    Was meinen Sie wohl, warum die Dionsaurier bzw. die Flora und Fauna jener Zeit (Saurier) so GROß war?!
    Was lässt kohlenstoffbasierende Pflanzen, Lebewesen so groß werden...Genau der CO2-Dünger! Um so mehr CO2 um so besser für das Wachstum und den Ernteertrag. Das Leben, der Überfluss des "Paradies" braucht sehr viel CO2. Das CO2 ist das Lebenselixier für unser Existenz auf Erden. Die heutigen 0,039% CO2-Anteil sind viel zu WENIG! 0,8 bis 1,0% wären optimal!

  • Mit Eike und Kopp Verlag Jüngern ist jede Diskussion über anthropogenen Klimawandel oder EE sinnlos.
    Do not feed the trolls.

  • Mit 400 ppm CO2 überschreitet aktuell der Anteil ein Niveau, das zuletzt im Zeitalter des Pliozän erreicht wurde. Damals hatte Grönland keine Eisbedeckung, in Kanada wuchs ein tropischer Wald, und der Meeresspiegel war mindestens 50 Meter höher als heute. Aber das Städte wie Kiel, Hamburg, Münster oder ganze Regionen wie die Niederlande oder das Ruhrgebiet absaufen betrifft mich ja nicht, denn ich lebe in einer Höhenlage von 158 Meter. Ich denke Grund genug sich auf einen steigenden Meeresspiegel zu freuen, der Weg zur Küste wird dadurch nur kürzer.

  • @Goalharry
    Kohle = Kohlenstoff = abgestorbenes Pflanzen- und Tiermaterial. Kohle ist somit ein reines Naturprodukt!
    Das CO2 hat auf das Klima keine Einfluss im Gegensatz zur Sonnenaktivität! CO2 ist ein Pflanzendünger und Erhöht die Ernteerträge. Ohne CO2 würde die menschliche Atmung nicht funktionieren. CO2 wird in Treibhäusern eingesetzt um damit den Ernteertrag zu steigern. CO2/Kohlenstoff wird durch den Regen, regelmäßig, aus der Atmosphäre gewaschen und gelangt dadurch als Dünger auf den Erdboden!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%