Nachhaltige Logistik Alles im grünen Bereich

Seite 2 von 3:
Ökologisches Bauen senkt Energiekosten

Seine Firma hat alle Transporte, sofern ökologisch sinnvoll und möglich, auf Wasserwege verlagert. So arbeitet das Unternehmen seit 2005 mit einem Reeder zusammen, der dafür sorgt, dass die Schwergüter per Schiff von Mannheim nach Rotterdam und Antwerpen gelangen.

Seitdem verbraucht die schwäbische Spedition nur noch zehn Prozent des Treibstoffs, den sie für den Straßentransport benötigen würde. „Der Transport über den Wasserweg ist nicht nur kostengünstiger, sondern auch schneller“, betont Rößler. So benötige das Schiff von Mannheim nach Rotterdam 27 Stunden. Per Lkw würde es vier Tage dauern.

Eine weitere „grüne“ Maßnahme des Unternehmens ist das ökologische Bauen. So sind die Dächer der Gebäude mit Solarmodulen ausgestattet. Beheizt werden die Immobilien durch Erdwärme (Geothermie). „Die Fußbodenheizung benötigt nur 25 Prozent der Energie, die wir vorher mit einer herkömmlichen Heizung verbraucht haben“, so Rößler.

Der Firmenchef hat vor drei Jahren auch seine geräumigste Lagerhalle, die so groß wie zwei Fußballfelder ist, mit einer Geothermie-Anlage ausgestattet. Dafür musste das Familienunternehmen erst einmal viel Geld in die Hand nehmen. „Die Investition hat sich in acht bis neun Jahren amortisiert“, sagt Rößler. Die verschiedenen grünen Maßnahmen seiner Firma haben laut dem Firmenchef die CO2-Belastung, die in dem Unternehmen entsteht, insgesamt um die Hälfte reduziert. Im Jahr 2010 seien dies rund 2000 Tonnen CO2 gewesen.

KfW fördert nur umweltfreundliche Lkw-Flotten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen