Studie Offshore-Windkraft hat noch Sparpotenzial

Die Kosten für die Errichtung und den Betrieb von Windparks in der Nord- und Ostsee könnten laut einer Prognos-Studie stark zurückgehen.
22.08.2013 - 15:26 Uhr 2 Kommentare
Windkraftanlage: Die Offshore-Entwicklung in Deutschland hinkt hinterher. Quelle: Reuters

Windkraftanlage: Die Offshore-Entwicklung in Deutschland hinkt hinterher.

(Foto: Reuters)

Berlin Eine neue Studie sieht erhebliches Potenzial zur Reduzierung der Kosten für Windparks in Nord- und Ostsee. Bis 2023 könnten je nach Ausbauvolumen die Kosten für die Errichtung und den Betrieb um 32 bis 39 Prozent sinken, ermittelte eine am Donnerstag vorgestellte Prognos-Studie für die Stiftung Offshore-Windenergie. Als Hauptgrund wird die technische Weiterentwicklung genannt, aber auch dass etwa Transportschiffe bereits vorhanden sind.

Bisher hinkt die Entwicklung in Deutschland hinterher. Das Ziel von 10 Gigawatt installierter Leistung bis 2020 ist nicht mehr zu schaffen - hohe Kosten und unklare Rahmenbedingungen hemmen Investitionen. Zuletzt machte der Windpark Riffgat bei Borkum Schlagzeilen, weil er wegen Munitionsfunden in der Seekabeltrasse vorerst nicht ans Netz kann.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%