PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Zucker-Drinks und fettiges Fastfood setzen Amerika zu. Mit Gesundheitskampagnen versucht das Land gegenzusteuern. Auch die Getränkeindustrie - am rasanten Anstieg der Zahl der Übergewichtigen nicht ganz unschuldig - beteiligt sich. Mit zweifelhaften Motiven.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @UWE Keil, bei einer Lebensmittelindustrie die Schinken aus unterschiedlichen Tieren zusammenklebt und Kalbsfleisch und Kalbsleberwurst irreführend verwenden darf, ist es anmaßend und ebenfalls dumm hier pauschal alle Dicken als dumme Menschen abzuhandeln, so einfach ist das nicht.
    Wir in Deutschland sind mittlerweile die dicksten Europäer, handeln ist dringend überfällig. Man sollte damit anfangen die irreführenden Deklaratioen zu verbieten und die Lebensmittelkontrollen personel und inhaltlich verstärken. Des Weiteren sollte gesunde Ernährung zwingend Thema in einem Schulpflichtfach werden. Ich kann mich noch erinnern das wir in Hauswirtschaft gelernt haben unter Einsatz von Maggitüten zu kochen, so etwas geht natürlich nicht. Ferner sollten Innitiativen zu mehr Bewegung gestartet werden. Eine bessere Ausstattung von Sportvereinen und Schulsportanlagen. Kostenloses Schulessen usw. da gibt es viele Ansätze die man verfolgen könnte, wenn es einem mit der Gesundheit der Bevölkerung ernst ist.

  • Bei uns steht dieser Dreck auch in den Supermarktregalen.
    Ich kaufe so etwas nicht, aber einfache und dumme Menschen schaden halt nun mal gerne ihrer Gesundheit....