Roboter als Haushaltshilfe Ein R2D2 zum Wischen und Waschen

Der kleine Roboter R2D2 aus den Star Wars Filmen half, das Imperium zu retten. Hätte er auch Wäsche zusammenlegen können? Unser Leser Jens Kühne wünscht sich eine künstliche Intelligenz als Haushaltshilfe.
Kommentieren
Hilfe im Haushalt: Dieser Roboter kann sogar Pfannkuchen braten. Quelle: dpa

Hilfe im Haushalt: Dieser Roboter kann sogar Pfannkuchen braten.

(Foto: dpa)

Jens Kühne (40), Hochheim am Main

Der nächste Schritt der technischen Entwicklung sollte definitiv der alltagstaugliche Haushaltsroboter für die Massen sein. Saugroboter gibt es ja bereits, nun fehlt noch ein "Alleskönner".

Mit künstlicher Intelligenz ausgestattet stelle ich mir eine Art R2D2 vor, den kleinen Roboter aus den Star Wars Filmen.

Dieser kann durch die Wohnung fahren und durch ein integriertes Saugsystem die Wohnung vom Schmutz befreien. Am besten kann er auch wischen. Dafür braucht es einen Wassertank inklusive Reiniger mit sich drehenden Bürsten und Schwämmen. Das Prinzip wäre wie das einer Autowaschanlage, nur für den Boden.

Der Haushalts-R2D2 sollte aber auch zwei Arme besitzen und ein Auge. Dadurch könnte er folgendes lernen: Zum einen den Geschirrspüler einzuräumen und auszuräumen. Dafür muss man ihm beibringen, welche Gegenstände wohin kommen und welche Reinigungsprogramme erforderlich sind. Tassen, Teller und Töpfe wären an der Unterseite mit Strichcodes versehen, die der Roboter eindeutig erkennt, ebenso die Schränke. So kann einprogrammiert werden, welche Geschirrteile der Roboter in welchen Schrank einräumen soll. Nach diesem Prinzip würde auch das Verstauen von Einkäufen funktionieren:

Weiterhin müsste der Roboter in der Lage sein, die Waschmaschine und den Trockner zu bedienen. Das Vorsortieren der Wäsche in Buntwäsche, Kochwäsche und so weiter wird der Mensch vorläufig selbst übernehmen müssen. Doch der Roboter sollte so konzipiert sein, dass er weiter dazu lernt und so immer besser wird. So kann er zu Anfang nur die Maschine starten und die gewaschene Kleidung in den Trockner packen. Später würde er lernen, die Wäsche zusammenzulegen und in die Schränke räumen.

Diese Technologien prägen die Arbeitswelt von morgen
228269_Chris_Rissler
1 von 6

Durchschnittlich begabt war gestern. Wer heute ins Berufsleben startet, dessen Aufstiegschancen bemessen sich daran, wie gut er oder sie die Technologien beherrscht, mit denen er oder sie arbeitet. Fachkräfte werden in den kommenden sechs Jahren extrem gefragt sein. Wer als Arbeitnehmer nicht über die entsprechenden Fähigkeiten verfügt, dem bieten sich verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten an.

228269_Appliance_Park2
2 von 6

Doch häufig schlummert zum Beispiel in Produktionsarbeitern ein enormes Potenzial – der Arbeitgeber muss es nur richtig einsetzen. Im GE-Fertigungswerk für Hausgeräte im US-Bundesstaat Kentucky durften die entsprechenden Mitarbeiter die Arbeitsabläufe samt Anordnung der Maschinen neu arrangieren. Das Ergebnis: Ein Viertel der Materialkosten konnte gespart werden; der Arbeitsaufwand wurde um mehr als ein Drittel reduziert. Überzählige Mitarbeiter konnten zudem ihre Erfahrung in anderen Produktionsbereichen dauerhaft einbringen.

Flugzeugturbine
3 von 6

Besonders das Industrial Internet wird großen Einfluss auf die Arbeitswelt von morgen nehmen. So wird es in Zukunft immer wichtiger werden, Menschen, Daten und Maschinen intelligent miteinander zu vernetzen. In Zukunft könnte es etwa möglich sein, eine Flugzeugturbine mit Sensoren und einer Art Twitter-Account auszustatten, der die Daten der Turbine direkt an den Hersteller übermittelt. Produktions- und Weiterentwicklungsprozesse können so schneller optimiert werden.

A staff of Nissan and media crew drive the LEAF electronic car during a media preview of CEATEC JAPAN 2013 in Chiba
4 von 6

Das fahrerlose Auto: Was derzeit noch als Vision erscheint, könnte sich in einigen Jahren in Realität verwandelt haben. Autobauer Nissan schätzt, dass 2020 die ersten Serienfahrzeuge mit Selbstfahrtechnik ausgerüstet sein werden. Möglich wird dies durch die enge Zusammenarbeit von Auto- und Computerindustrie. Von dieser Entwicklung profitieren Unternehmen wie Pendler gleichermaßen.

Ein 3D-Drucker
5 von 6

3D-Drucker haben das Potenzial, ganze Fertigungsketten von Unternehmen zu revolutionieren. Statt riesiger Hallen, könnte ein Produktionsstandort in Zukunft kaum größer sein als ein Wohnhaus.

GE Healthcare Innovations
6 von 6

Schon jetzt arbeiten sehr viele Menschen im Gesundheitswesen. In den nächsten Jahrzehnten wird die Branche zu einem der größten Arbeitgeber werden, denn das Verlangen nach langer Gesundheit und guten Behandlungsmöglichkeiten wächst unaufhörlich. Neben künstlichen Gelenken und Organen werden bald vielleicht auch ganze künstliche Körperteile verpflanzt werden können.

Auch die Einkäufe wird er in der Wohnung verstauen können. An den Strichcodes auf der Packung kann der Roboter erkennen, ob ein Lebensmittel in den Kühlschrank gehört oder in den den Vorratsschrank. Dann räumt er die Sachen eigenständig ein.

Mit dem technischen Wissen von heute ist es sicherlich bereits möglich, einen solchen Roboter herzustellen. Die Frage ist nur, wann sich jeder Haushalt einen leisten kann. So wie heute einen Staubsauger.

Haben Sie auch eine Idee, eine Erfindung, eine Vision für die Zukunft? Teilen Sie sie uns mit unter der E-Mail-Adresse erfindung@handelsblatt.com.

Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%