Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Digitale Revolution

US-Chiphersteller Intel erwartet 5G-fähiges iPhone nicht vor 2020

Laut US-Chiphersteller Intel wird es aus dem Hause Apple vor 2020 kein marktreifes, 5G-fähiges Smartphone geben. Damit liegt Apple weit hinter der Konkurrenz zurück.
Kommentieren
Apple hat zuletzt im September 2018 ein neues Smartphone präsentiert. Quelle: Reuters
iPhone

Apple hat zuletzt im September 2018 ein neues Smartphone präsentiert.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfIn diesem Jahr wird es laut dem Chiphersteller Intel wohl kein 5G-fähiges iPhone geben. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, gehen Verantwortliche von Intel davon aus, dass in diesem Jahr keine 5G-Chips des Unternehmens in Smartphones verbaut werden – auch nicht von Apple.

Intel erklärte, dass in diesem Jahr zwar erste Testversionen des eigenen 5G-Modems bereitgestellt würden, Smartphones mit der Technologie aber erst 2020 erwarte. Inwiefern sich der Intel-Liefertermin auf den Produktionsprozess bei Apple auswirkt, ist unklar.

Bereits zuvor war spekuliert worden, dass Apple mindestens bis ins Jahr 2020 warten will, bevor es ein iPhone-Modell herausbringt, das mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G kompatibel ist. Damit läge Apple laut Brancheninsidern deutlich hinter der Konkurrenz. Samsung etwa will im zweiten Halbjahr 2019 Smartphones mit dem neuesten Mobilfunkstandard 5G auf den Markt bringen.

Samsung präsentierte zudem vor wenigen Tagen in San Francisco ein neues, faltbares Smartphone und leitete damit nach eigenen Angaben eine „neue Smartphone-Ära“ ein. Bei Apple ist es bislang offen, wie die immer mächtiger werdende Konkurrenz aus Fernost in Schach gehalten werden soll. Mit der jetzt prognostizierten Verzögerung bei den 5G-Chips droht Apple einen wichtigen Meilenstein der Smartphone-Entwicklung erst weit hinter der Konkurrenz zu erreichen.

Zwar konnte es sich Apple bislang leisten, vergleichsweise spät auf die Einführung neuer Mobilfunkstandards zu reagieren. Doch im Falle von 5G könnte die Strategie riskant sein.

Der neue Mobilfunkstandard soll einen Transfer von sehr großen Datenpaketen nahezu ohne Verzögerung ermöglichen, weswegen er für zahlreiche Anwendungen wie das autonome Fahren oder chirurgische Eingriffe mit ferngesteuerten Roboterarmen unerlässlich ist. Die 5G-Konnektivität von neuen Geräten könnte zum wichtigsten Verkaufsargument werden.

Laut Reuters sollen sich hochrangige Mitarbeiter von Apple deshalb bereits mit Vertretern von Samsung und MediaTek getroffen haben, um über eine Verwendung von 5G-fähigen Chips noch in diesem Jahr zu beraten – Ergebnis offen.

Gerüchten zufolge könnte Apple aber auch einen anderen Weg einschlagen, und selbst einen 5G-fähigen Chip entwickeln. Bei den sogenannten „A-Prozessoren“ hat Apple bereits auf eine hauseigene Entwicklung zurückgegriffen. Hierfür spricht, dass das Unternehmen jüngst seine Hardware-Abteilung restrukturiert hat. Einige Experten sehen dies bereits als untrügliches Zeichen dafür, dass sich die Kalifornier in Zukunft noch unabhängiger von Zulieferern machen wollen.

Startseite

Mehr zu: US-Chiphersteller - Intel erwartet 5G-fähiges iPhone nicht vor 2020

0 Kommentare zu "US-Chiphersteller: Intel erwartet 5G-fähiges iPhone nicht vor 2020"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.