Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abwasser wird Trinkwasser Singapurs umstrittenes Wasser-Recycling

Seite 2 von 2:
Experten nennen das Konzept "unverantwortlich"
Flasche mit sogenannten

Flasche mit sogenannten "Newater". Singapur ist Vorreiter der Aufbereitung von Abwasser zu Trinkwasser.

(Foto: dpa)

Das Wasser wird durch Mikrofilter und Membranen gepresst sowie ultraviolett bestrahlt. Diesen Prozess veranschaulicht die Führerin im Besucherzentrum mit einem Vergleich: „Wenn die Wassermoleküle, die durch die Membranen gehen, so groß wie Tennisbälle wären, wäre ein Östrogenhormon im Vergleich dazu so groß wie ein Fußball, ein Virus so groß wie ein Lkw und ein Bakterium so groß wie ein Haus“, sagt sie. „Nichts davon kann durch die feinen Membranen dringen.“

Wasser ist in vielen Teilen der Welt knapp. Vier Milliarden Menschen weltweit haben nicht genügend Trinkwasser. Die Landflucht macht das Problem in den immer größer werdenden Metropolen besonders dringend. Eine Meerwasser-Entsalzungsanlage brauche dreimal so viel Energie pro Liter Trinkwasser wie die Newater-Produktion, sagen die Singapurer.

Orange County im US-Bundesstaat Kalifornien tut es den Singapurern gleich. Australien wirbt für das Konzept, aber der Widerstand in der Bevölkerung ist noch groß.

„Die Auflagen für aufbereitetes Wasser sind höher als für Trinkwasser“, sagte Tim Fletcher, Direktor des Instituts für nachhaltige Wasserressourcen an der Monash Universität in Melbourne, dem Sender ABC. „Wenn wir aufbereitetes Wasser trinken können wir sicher sein, dass die Qualität mindestens so hoch ist wie bei dem Trinkwasser, das wir heute bekommen, wenn nicht höher.“

Doch nicht alle Experten teilen diesen Optimismus. Der Mikrobiologe und Spezialist für ansteckende Krankheiten Peter Collignon etwa nennt das Konzept „unverantwortlich“ angesichts der Fülle an möglichen Krankheitskeimen im Abwasser.

„Das Potenzial katastrophaler Folgen für die öffentliche Gesundheit ist da“ warnt der Forscher.  „Wehe, wenn irgendetwas in diesem komplexen und risikobehafteten Reinigungs-Prozess schief geht.“

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

2 Kommentare zu "Abwasser wird Trinkwasser: Singapurs umstrittenes Wasser-Recycling"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ach ja, und deutsches Leitungswasser kommt ausschliesslich aus dem Urwasser, tausende Meter tief aus der Erde und nie berührt?
    Vielleicht sollte der Autor erst mal gründlich vor der eigenen Haustür recherchieren....Stichwort Rhein und Wasseraufbereitung...bevor er anfängt zu schreiben....oder nachzuplappern.

  • Die Hälfte der Amerikaner trinkt recycled Wasser aus dem Wasserhahn ohne sich was dabei zu denken. Man wird sich schon daran gewöhnen.