Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Heinz-Werner Etzkorn und Kai Petersen wollen mit der Abwärme aus chemischen und industriellen Prozessen Gebäude wie Schulen oder Schwimmbäder heizen. Die ungewöhnliche Idee feierte in Dortmund Premiere - und die Gründer von LaTherm konnten zeigen, dass ihre Technik funktioniert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Heizen mit Abfallwärme - gut, dass es pfiffige ingenieure gibt, die sowas möglich machen. Wenn man bedenkt, wieviel wertvolle Wärme noch ungenutzt als Abwärme verpufft, ist das wirklich eine tolle Sache.