Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BP und die Ölpest Der Sturm flaut ab, der Gegenwind wird schärfer

Die gute Nachricht: Tropensturm „Bonnie“ wird schwächer und BP kann weit früher als geplant wieder mit den Arbeiten am Bohrloch der „Deepwater Horizon“ beginnen. Die Negativschlagzeilen reißen allerdings nicht ab – Wissenschaftler und Techniker bezichtigen den britischen Ölkonzern schwerwiegender Fehlverhalten.
Kommentieren
BP droht, ins nächste PR-Desaster zu stolpern. Quelle: Reuters

BP droht, ins nächste PR-Desaster zu stolpern.

(Foto: Reuters)

HB WASHINGTON/LONDON. Den jüngsten Vorwurf gegen BP erhebt ein Techniker, der sich bei der Explosion auf der „Deepwater Horizon“ nur durch einen Sprung ins Wasser retten konnte. „Sie wollten nicht, dass die Leute um drei Uhr nachts durch Fehlalarme geweckt werden“, sagt Mike Williams. Deshalb sei der Sirenen-Signal in der Unglücksnacht nicht aktiviert gewesen. Elf Menschen kamen bei dem Unfall ums Leben.

Der Alarm sei schon ein Jahr vor der Explosion am 20. April abgeschaltet worden, sagte Williams vor einem Untersuchungsausschuss im Bundesstaat Louisiana. Da das Alarmsystem nicht vollständig funktionierte, sei die Evakuierung der Plattform behindert worden.

Unklar sei allerdings, ob man mit voll funktionierenden Alarm die elf Todesfälle hätte verhindern können, schreibt die „New York Times“. 115 der 126 Menschen auf der Bohrinsel wurden damals gerettet.

Er habe seine Vorgesetzen über den abgeschalteten Alarm informiert, sagte Williams weiter - doch die hätten ihm klargemacht, dass dies Absicht sei.

Weitere Vorwürfe: Ein führender US-Wissenschaftler hält BP vor, angesehene Forscher zum Schweigen bringen zu wollen. BP habe die Wissenschaftler gezielt unter Vertrag genommen, um Informationen eine Zeit lang unter Verschluss zu halten. „Ein wahrlich gigantischer Konzern versucht das Schweigen von Hochschullehrern in einem umfassenden Ausmaß zu erkaufen“, kommentierte Cary Nelson, Vorsitzender des US-Professorenverbandes AAUP, den Vorgang im britischen Sender BBC.

Nelson kritisiert, BP wolle sich mit den Verträgen für die Forscher einen Vorteil bei bevorstehenden Gerichtsprozessen verschaffen. Anwälte des Energiekonzerns wollen die Wissenschaftler laut den Verträgen, die der britische Sender am Samstag dokumentierte, an das Unternehmen binden. Die Experten müssten demnach enge Absprache über ihre Arbeit mit den Anwälten des Konzerns führen.

Ein besonderer Punkt der von BP angestrebten Vereinbarungen sei „strenge Vertraulichkeit“. Forschungsergebnisse dürfen frühestens nach drei Jahren veröffentlicht werden - oder früher, falls die US- Regierung dem Wiederaufbauplan für die gesamte Golfregion vorher zustimmen sollte. Der Londoner Ölkonzern hat nach eigenen Angaben mehr als zwölf US-Wissenschaftler engagiert, bestreitet aber, dass es für die Experten Beschränkungen gebe.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "BP und die Ölpest: Der Sturm flaut ab, der Gegenwind wird schärfer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.