Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Französische Wissenschaftler warnen vor dem gefräßigen Neuguinea-Plattwurm, der hunderte von Schneckenarten in Europa bedrohe. Darunter ist auch eine der bekanntesten kulinarischen Spezialitäten Frankreichs.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Temperaturen unter +10 Grad Celsius sind dem Wurm und seinem Nachwuchs wenig zuträglich. Das dürfte eine Ausbreitung in Europa doch sehr einschränken. Interessant wäre für mich das Fressorgan des Wurms. Im Internet konnte ich nichts dazu finden. Auf dem Bild sieht es wie ein Röhrchen am Bauch aus. Sehr interessant.

Mehr zu: Eindringling in Europa - Gefräßiger Wurm bedroht Weinbergschnecken