Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frachter Vindskip Wenn der Rumpf zum Segel wird

Auf der Suche nach Alternativen zum umweltschädlichen Schweröl für Schiffsantriebe haben Ingenieure die Windkraft wiederentdeckt. Bei dem futuristisch anmutenden Vindskip-Frachter wird der ganze Schiffsrumpf zum Segel.
22.01.2015 - 13:05 Uhr Kommentieren
Der Rumpf des futuristisch anmutenden Vindskip-Frachters wirkt wie ein gigantisches Segel. Bild: Lade AS

Der Rumpf des futuristisch anmutenden Vindskip-Frachters wirkt wie ein gigantisches Segel.

Bild: Lade AS

Berlin Frachtschiffe sind unverzichtbar für den globalen Warenverkehr – rund 90 Prozent des Welthandels wird über die internationale Schifffahrt abgewickelt. Zugleich sind die Ozeanriesen aber auch veritable Dreckschleudern, denn ihre Motoren werden in der Regel mit besonders umweltschädlichem Schweröl betrieben.

Auf der Suche nach Alternativen haben Schiffsbauer in jüngster Zeit auch die Windkraft wiederentdeckt. Ein besonders futuristisch anmutendes Konzept kommt dabei aus Norwegen: Bei dem von dem Ingenieur Terje Lade, Geschäftsführer der Firma Lade AS, entworfenen Frachter wird gleich der ganze Schiffsrumpf zum Segel.

Das Prinzip seines Windantriebs erläutert der Ingenieur selbst: „Trifft der Wind schräg von vorn auf den Rumpf, entsteht daraus eine Kraft in Längsrichtung, das Schiff nimmt Fahrt auf. Da der Rumpf die Form eines vertikal stehenden symmetrischen Tragflügels wie bei einem Flugzeug hat, muss der schräg einfallende Wind auf der ihm abgewandten Seite einen längeren Weg zurücklegen. Dadurch entsteht ein Unterdruck, der das Schiff nach vorne zieht.“ Bis zu 19 Knoten schnell soll der Frachter sein – das entspricht der Geschwindigkeit herkömmlich angetriebener Schiffe.

Doch was passiert, wenn Vindskip – so der Name des patentgeschützten Schiffstyps – in eine Flaute gerät? Auch dafür ist vorgesorgt: Für windschwache Passagen und zum Einhalten einer konstanten Geschwindigkeit ist das Schiff mit einem umweltfreundlichen und kosteneffizienten Antrieb für flüssiges Erdgas (englisch: Liquid Natural Gas, kurz LNG) ausgestattet. Mit der Kombination aus Wind und verflüssigtem Erdgas soll der Treibstoffverbrauch nach Berechnungen des Norwegers nur 40 Prozent des Verbrauchs eines herkömmlichen Schiffs betragen. Bei den Abgasen rechnet er sogar mit Einsparungen bis zu 80 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Die Software kommt aus Deutschland
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Frachter Vindskip: Wenn der Rumpf zum Segel wird"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%