Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Green Pocket iPhone-App hilft beim Strom Sparen

Mal wieder zu heiß gebadet? Der Kühlschrank frisst fleißig Geld? Eine Software der IT-Firma Green Pocket schafft da Abhilfe. Sie zeigt den Verbrauchern, wann und wo sie Energie verschwenden und wie sie Energie sparen können. Das lohnt sich nicht nur für die Verbraucher, sondern auch für die Versorger.
  • Andreas Schulte
4 Kommentare
Handy als Stromzähler: Green Pocket hilft bei der Verbrauchskontrolle. Quelle: Pressebild

Handy als Stromzähler: Green Pocket hilft bei der Verbrauchskontrolle.

(Foto: Pressebild)

KÖLN. Das Warten auf die gepfefferte Stromrechnung verliert den Schrecken. Künftig warnt das iPhone schon mitten im Monat, was da auf einen zukommt. Eine Anwendung des Kölner Start-ups Green Pocket stellt die Transparenz her und gibt obendrein individuelle Tipps, wo Einsparpotenziale liegen.

Unternehmenssprecher Torben Pfau erklärt: "Am Monatsanfang stellen Sie eine Budgetgrenze für ihren Energieverbrauch ein. Unsere Software meldet dann per Web-Portal, über ein Wandgerät oder per iPhone-Applikation, wann diese Grenze erreicht ist." Bald solle es auch möglich sein, den Stromverbrauch einzelner Geräte auszulesen.

Auch Wetterdaten fließen ein

Schon heute können Verbraucher stundengenau ihren Strom-, Wasser- und Gasverbrauch am Handy überprüfen, wenn ihr Versorger mit Green Pocket kooperiert. Das Programm errechnet neben den entstehenden Kosten den CO2-Ausstoß des Haushalts. Bei der Hochrechnung der Verbrauchsdaten berücksichtigt das Programm auch äußere Einflüsse wie beispielsweise Wetterdaten. Die Anwendung vergleicht den eigenen Verbrauch mit dem anderer Nutzer.

Seit einem halben Jahr bietet die IT-Firma den Energieversorgern dieses Programm an, damit die es in ihre Webseite einbinden können oder ihre Kunden mit entsprechenden iPhone-Applikationen versorgen. Ein großer Kölner Energieversorger gehört zu den Pilotkunden, die Partnerschaft mit einem weiteren großen Versorger wird nach Unternehmensangaben in Kürze bekanntgegeben.

"Der Gründung im Juni 2009 ging eine halbjährige Marktbeobachtung voraus", sagt Pfau. Hinter dem Zehn-Mann-Unternehmen steckt als Mutterfirma der Kölner Inkubator Schwetje Digital. Hier gilt: Pro Jahr will man zwei bis drei neue Internetfirmen als Mehrheitsgesellschafter ins Leben rufen.

Im Februar wurde als Geschäftsführer bei Green Pocket Thomas Goette bestellt, der kurz zuvor noch das Rankingportal "woobby" gegründet hatte. Die Technik für Green-Pocket-Anwendungen sei erprobt, Know-how sei vorhanden. Der Chef der Muttergesellschaft, Michael Schwetje, hat einst das Börsenportal Onvista mitgegründet.

Der Zeitpunkt für eine gute Visualisierungssoftware im Energiesektor ist günstig: Seit Jahresbeginn müssen Versorger Neubauten bei Vertragsabschlüssen mit digitalen Stromzählern, sogenannten Smart Metern, ausstatten. Damit können die Verbraucher ihre Nutzungsgewohnheiten besser überprüfen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

4 Kommentare zu "Green Pocket: iPhone-App hilft beim Strom Sparen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • gute Alternative: Strom-cockpit App für das iPhone vom co.met GmbH

  • Hallo Leute,

    die App ist zwar ne nette Grafik aber mehr nicht.
    ist als wenn man Powerpoint veröffentlicht :).

    Aber es geht auch anders: schaut mal im App-Store unter "Energie Cockpit". Da ist eine App, die wirklich jetzt schon nutzbar ist. Sei es durch die Eingabe von werten, aber auch schon real verbunden mit dem Stromzähler.

    Das Ding ist von der enexoma AG und die bietet schon Smart Metering mit Eurem Stadtwerk an. ist echt super. Einfach bei denen melden ([email protected]) und los gehts :)

    Also nix mit "nur grafik und werbung" ... sondern real schon heute :)

    Lieben Gruss,
    Markus

  • Nach einem kurzen Gespräch mit Green Pocket auf der EWorld bin ich durchweg enttäuscht. Es gibt nur statische Demos von der App, das Unternehmen macht nur wage Aussagen und im bezug auf Datenschutz gibt es null Know-How. Mir tuen die zukünftigen Partner jetzt schon leid.

  • Wo finde ich denn den Link zu dem App...?! Es wäre hilfreich diesen im Artikel einzubauen.

Serviceangebote