Haus der Zukunft Null Euro für Strom und Energie

Aus einem ganz normalen Einfamilienhaus der 60er Jahre in Bottrop wurde ein Energiespar-Musterhaus. Lichtschalter steuert man per Smartphone, die Lüftung funktioniert automatisch. Wie lebt es sich in der Hightech-Hütte?
5 Kommentare
Beate und Christian Kewitsch freuen sich über die Kostenersparnis in ihrem Zukunftshaus in Bottrop (Nordrhein-Westfalen). Quelle: dpa

Beate und Christian Kewitsch freuen sich über die Kostenersparnis in ihrem Zukunftshaus in Bottrop (Nordrhein-Westfalen).

(Foto: dpa)

BottropHeiz- und Stromkosten schlagen mit null Euro zu Buche, die Haustür wird mit Fingerabdruck statt Schlüssel geöffnet, und neben dem Haus gibt es eine Privat-Stromtankstelle für das Elektroauto: So lebt der Zahnarzt Christian Kewitsch mit Frau Beate und zwei Töchtern in seinem umgebauten „Zukunftshaus“ in Bottrop. Der Energiekonzern RWE und 30 Bautechnik-Unternehmen haben aus dem 1960er-Jahre-Einfamilienhaus der Kewitschs ein Musterobjekt für Energieeinsparung gemacht. Seit der Einweihung Mitte Juli 2013 wohnt die Familie jetzt knapp ein Jahr darin.

Ausgerechnet in einer der letzten Steinkohlen-Bergbaustädte Deutschlands steht damit ein bundesweit beachtetes Vorzeigeprojekt für die Energiezukunft: ein Haus aus 50 Jahre altem Bestand mit um 90 Prozent verringertem Wärmebedarf, Photovoltaik auf dem Dach für die Stromerzeugung, Wärmepumpe für das Heizungswasser, Computer-Steuerung der Lampen und Rollläden - kurz: mit allem, was CO2 spart und Technik-Fans glücklich macht.

Für RWE ist das ein großes Thema. Seitdem die Kraftwerke in Energiewende-Zeiten kein richtiges Geld mehr erwirtschaften, setzen alle Versorger auf dezentrale Energieangebote - also Strom vom eigenen Dach, Wärme aus dem eigenen Keller, Blockheizkraftwerke. RWE liefere dann nicht mehr nur Kilowattstunden, sondern ein „warmes Haus“, sagt der Geschäftsführer der zuständigen Gesellschaft RWE Effizienz, Norbert Verweyen. Der Konzern will bei Umbau, Finanzierung, Anlagenkauf und Stromeinspeisung beraten, vermitteln - und natürlich mitverdienen.

Die Politik ist ebenfalls höchst interessiert. In NRW stammen mehr als sechs der acht Millionen Wohnungen aus der Zeit vor 1977, dem Jahr der ersten Wärmeschutzverordnung. Ihr Energiebedarf ist fünf- bis sechsmal so hoch wie bei heutigen Neubauten. Ohne moderne Dämmung und energiesparende Umbauten des Wohnungsbestandes wird das Erreichen der CO2-Einsparziele schwierig. Doch wie lebt es sich in dem Musterhaus?

Perfekte Dämmung, aber kein Kamin
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Haus der Zukunft - Null Euro für Strom und Energie

5 Kommentare zu "Haus der Zukunft: Null Euro für Strom und Energie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "- kurz: mit allem, was CO2 spart und Technik-Fans glücklich macht."
    ---
    Was Technik-Fans glücklich macht und, ergänzend, bei Ökofreaks glänzende Augen erzeugt, das ist des Pudels Kern. 500.000 €, das ist ein schlechter Witz und rechnet sich niemals.
    Ebensolcher Schwachsinn ist der grassierende Dämmwahn, der Häuser in Styropur-Kisten mit Schießschartenfenstern verwandelt, die sich bei etwas Pech (eine Sylvesterraktete auf Abwegen oder eine brennende Mülltonne an der Hauswand stehend reichen!) in eine unlöschbare Flammenhölle verwandelt oder ein netter Spielplatz für Spechte ist, die Löcher in die Fassade hacken. Ich wollte in so einer Kiste nicht wohnen, zumal sehr oft Probleme mit Schimmelbildung, schlechtem Wohnklima (Lüftungsanlage wird zwingend notwendig) u.ä. beschrieben wird und u.U. nach manchen Berichten der Energiebedarf sogar ansteigen kann (Verhinderung des "solaren Gewinns").
    Erheblich mehr würde es m.E. bringen, die Raumtemperatur zu senken. Ich beobachte oft, daß die Zimmertemperaturen auf 24°C und mehr (!) angehoben werden, damit die "Lütten" auch nur ja in T-Shirt und Söckchen rumlaufen können. M.E. reichen 18°C, die früher als Standardtemperatur für Mietwohnungen galten, völlig.
    In diesem Winter hätte ich die Heizung bis auf wenige Tage nicht mal eingeschaltet, wenn nicht andere Familienmitglieder ständig frören. Mir persönlich reichen sogar 15-16°C (auf den Taupunkt achten), bei ruhigem Sitzen halt mit einem warmen Wollpullover. Kühler Kopf und warmer Körper sind eh gesünder als staubtrockene Zentralheizungsluft, die nur für Schnupfenanfälligkeit und Kopfschmerzen sorgt. :-)
    Bei ordentlicher, normaler Doppelverglasung läßt sich so schon eine Menge Energie = Kosten einsparen ohne das man Summen investiert, die sich niemals rechnen. Einfach mal die Öko-Ideologie über Bord werfen und pragmatisch denken, auch wenn das den GrünSozen ein Dorn im Auge ist.

  • @avobert; wenn Sie den Umbau oder die Sanierung eines alten Hauses ausschließlich aus Gründen der Energieersparnis betreiben, haben sie sicher recht. Das wird sich nie "lohnen".

    Ich meinte eher, dass bei einer sowieso anstehenden Sanierung besonders auf Dämmung und Stromerzeugung geachtet wird und dafür dann mehr Geld in die Hand genommen wird.

    Wenn ich ein 50 Jahre altes Haus mit neuen Fenstern, einer durchdachten Wärmedämmung und einer neuen, effektiven Heizung versehe, sind 50% Heizkostenersparnis eine miserable Ausbeute. 75 % Ersparnis halte ich da für ein Minimum.

    Man muss die Sache vernünftig angehen und nicht alles machen, was möglich ist. Eine 5 Jahre alte Heizung oder 5 Jahre alte Fenster zu ersetzen, weil es inzwischen etwas besseres gibt, ist Unfug.

  • Da sind sie aber überoptimistisch! Bei einem Haus aus den 1970er Jahren werden Sie großen Aufwand treiben müssen, um überhaupt auf 50% weniger Heizenergie zu kommen.

    Sie müssten also rund um das Haus aufgraben, um die Wärmeisolierung unter die Bodenplatte/Kellerdecke zu ziehen, die sie dann auch noch wasserfest auslegen müssen. Wenn Sie die Kellerdecke isolieren ist die Gefahr groß, dass Sie im Keller nicht mehr stehen können. Sie müssen den Balkon absägen und durch eine vorgesetzte Konstruktion ersetzen, um eine riesige Wärmebrücke zu beseitigen. Die Fensternischen müssen Sie komplett umbauen, mit vorgesetzten Rolladenkästen und höheren Fenstern, um die Abschirmung des Tageslichts durch die Außenisolierung zu kompensieren. Für die Lüftungsanlage ist nirgendwo Platz vorgesehen. Ich könnte noch lange weiter machen.

    Die Frage ist auch, wie viel Spielraum Ihnen die Baubehörde überhaupt lässt, wenn Sie die Außenform des Gebäudes ändern und die überbaute Fläche deutlich vergrößern wollen.

    Bei Neubauten ist der Aufwand natürlich geringer. Aber 100.000 EUR Mehraufwand kommen auch da schnell zusammen.

  • Mit diesem Prototyp zeigt RWE, was schon heute technisch möglich ist.

    Das Beispiel macht deutlich: Die Energieversorgung für einen Privathaushalt wird in Zukunft keine große Belastung bedeuten. Wenn bei der Kernsanierung eines Hauses aus den 70er Jahren mehr Geld in Dämmung, in eine moderne Heiztechnik und in eine großzügig dimensionierte Photovoltaikanlage incl. Kleinspeicher investiert wird, hat man die zusätzliche Investition in 10-15 wieder raus, da man ca. 80 % der Heizkosten und 80% der Stromkosten spart.

    Neu gebaute Häuser können schon heute ohne großen Mehraufwand als Niedrigenergiehäuser ausgeführt werden.

  • Kapitalisiert man die 500.000 EUR Investitionssumme, kommt eine unbezahlbare Energierechnung raus. Nacheifern werden diesem Modell also nur betriebswirtschaftlich unbeleckte Gutmenschen mit tiefem Geldbeutel. Bei einer Heizungsrechnung von 3.000 EUR/a lohnt sich doch nur ausnahmsweise eine Investition von 50.000 EUR.

    Der Weg mit dem "intelligenten" Haus ist grundsätzlich gut. Mit "ein paar 100 EUR" wird man allerdings nichts Spürbares erreichen. Bei viel Eigenleistung, vor allem auch beim späteren Betrieb, kann man mit 5.000 EUR aber schon einige Energieeinsparung erreichen.

    Besonders wertvoll ist Sensorik. Will man beispielsweise die Kennlinie des Außenthermometers an der Heizung einstellen, braucht man dafür auch Einstellkriterien. Mit den Werkseinstellungen erreicht kaum ein Brennwertkessel einen Arbeitsbereich, in dem er überhaupt den Brennwertbetrieb erreicht. Entsprechend bleibt die Kondensatleitung trocken.

    Eine normale Heizungsanlage liefert die nötigen Daten nicht, weshalb nach einer kürzlich veröffentlichten Studie 90% aller Heizungen mit der Werkseinstellung betrieben werden. Weiter kommt man nur wenn man weiß, wie weit die Ventile an den einzelnen Heizkörpern jeweils geöffnet sind.

    Einem üblichen Thermostatventil sieht man die Ventilstellung nicht an. Und selbst wenn: Wer rennt über eine ganze Heizperiode hinweg immer wieder, auch nachts, durch's ganze Haus, um diese Stellungen abzulesen und die Kennlinie anzupassen? Die Daten müssen zentral erfasst und aufgezeichnet werden.

    Ein großes Problem des "intelligenten" Hauses: Es gibt keine breit eingeführten, ausreichend vollständige Normen. So pflegt jeder Hersteller seine eigene, gegen Konkurrenz abgeschirmte Marktnische mit entsprechenden Preisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%