Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Braune Nachtbaumnatter hat auf der Pazifikinsel Guam ein ökologisches Desaster angerichtet. Jetzt soll sie durch ein Bombardement der ganz besonderen Art an einer weiteren Ausbreitung gehindert werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo Scherzkeks,
    in der Natur gab es noch NIEMALS ein STABILES Gleichgewicht. Sie ist immer veränderlich - wie auch das Klima. Ein stabiles Gleichgewicht mag es auf dem Mond ohne Leben und ohne Atmosphäre geben, aber nicht auf unserer Erde.

  • Mit der Menschwerdung begann die Willkür, der Mensch glaubt fortan entscheiden zu dürfen was lebenswert ist und was nicht.
    Damit ist das unwiderrufliche Ende der Natur besiegelt.

    Ob ungeklärte Abfälle des Atomstroms, Windräder die Vögel töten, Chemie in Flüssen oder massenhafte Quallenplage vor Chinas Küsten, Katzenplage im Wohngebiet und damit Aussterben der Amseln oder eben hier die Nacht-irgendwas-natter, die Natur hatte STABILE Gleichgewichte geschaffen.
    Nun schießen wir "lästige" Bären in Italien ab, aber der Wolf muss unbedingt in Sachsen wieder rumheulen und auf Rotkäppchenjagd gehen ...
    *kopfschüttel*

    Deutlich mehr Demut gegenüber der Natur wären angebracht.
    Da gab es doch mal was: Richtig, die Naturfreunde!

    Ich schlage vor das Jahr 2014 zum "Internationalen Jahr der Natur" auszurufen.