Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Klimaschutz zum Schnäppchenpreis: Ein kühlender Aerosol-Schleier in der Atmosphäre würde nur zwei Milliarden Euro kosten, rechnen Forscher vor. Warum das keine gute Nachricht ist.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Menschen werden offenbar nicht schlauer, jetzt wollen die sogar das Klima ändern. Dabei ist das Einfachste, dass diese Experten schon Klima und Wetter nicht unterscheiden können.

    Aber mal etwas anderes: Was machen diese Superschlauen wenn sie die Welt mit einem Aerosolschleier versehen haben und plötzlich bricht ein Supervulkan (z.B. bei Neapel) aus? Buddeln sie dann ganz schnell die noch vorhandenen Kohlereserven aus, um das Klima wieder zu erwärmen? So ein Quatsch.

    Den Treibhauseffekt der Superklimaexperten, den es offenbar gar nicht gibt - oder haben sie schon einmal gemerkt ob ein Raum voller "schlechter" Luft wärmer ist als die Umgebung ? - können die Menschen gar nicht beeinflussen. Jedenfalls sollten sie nicht vergessen, dass alle Tiere, auch die Menschen, Sauerstoff benötigen , um zu existieren und Pflanzen benötigen CO2, um zu existieren.

    Die Erde ist relativ groß oder klein, je nach Standort. Aber im Verhältnis zum einzelnen Menschen ist sie riesig. Sie hat schon einiges an Lebenserfahrungen gesammelt, hat Saurier überstanden und wird auch den Menschen überstehen. Bitte, Ihr Menschen, seit etwas bescheidener in Euren Ansprüchen. Ihr könnt Eure Mitmenschen einlullen, aber die Erde ist für Eure Versuche ein klein wenig zu groß!

  • Ergänzter und korrigierter Kommentar von 13:29 Uhr:

    "Kampf gegen den Klimawandel: Ein kühlender Schirm für die Erde würde zwei Milliarden kosten"

    Es sollte eigentlich völlig egal sein, was der "kosten" würde.

    Denn der Klimawandel (und damit einhergehend die Zerstörung unserer Umwelt, insbesondere auch der Verlust an Artenvielfalt) wird – das legen alle belastbaren Statistiken nahe – nach wie vor in schnellerem Tempo „befeuert“
    ... als die Kosten für seine Eindämmung - und für erst recht die durch ihn verursachte Schadensbewältigung - je steigen könnten.

    Und logischerweise sind die jüngeren und jüngsten Generationen die von diesem fehlgesteuerten Wirtschaftssystem am meisten Benachteiligten.

    Wenn die Menschheit als solche überleben will, muss schleunigst ein völlig neuer, diesmal auf demokratischen Prinzipien beruhender Transaktionsmechanismus her, der sicherstellt, dass sich am Markt für alles, was über das Geld gehandelt (damit „bezahlt“ )wird, der tatsächlich angemessene Preis herausbildet. Einer, der den realistischen – weil demokratisch bestimmten – Wert abbildet, weil er von SÄMTLICHEN Marktteilnehmern definiert wurde (und nicht von einem Teil davon).

  • "Kampf gegen den Klimawandel: Ein kühlender Schirm für die Erde würde zwei Milliarden kosten"

    Es sollte eigentlich völlig egal sein, was der "kosten" würde.

    Denn der Klimawandel (und damit einhergehend die Zerstörung unserer Umwelt, insbesondere auch der Verlust an Artenvielfalt) wird – das legen alle belastbaren Statistiken nahe – nach wie vor in schnellerem Tempo „befeuert“. Und zwar von unserem derzeitigen Geldsystem. Und damit entzieht sich die Menschheit heute ganz offensichtlich selbst die Lebensgrundlage, sie lebt also von der Substanz.

    Und logischerweise sind die jüngeren und jüngsten Generationen die von diesem fehlgesteuerten Wirtschaftssystem die am meisten Benachteiligten.

    Wenn die Menschheit als solche überleben will, muss schleunigst ein völlig neuer, diesmal auf demokratischen Prinzipien beruhender Transaktionsmechanismus her, der sicherstellt, dass sich am Markt für alles, was über das Geld gehandelt (damit „bezahlt“)wird der tatsächlich angemessene Preis herausbildet. Einen, der den realistischen – weil demokratisch bestimmten – Wert abbildet, weil er von SÄMTLICHEN Marktteilnehmern definiert wurde (und nicht von einem Teil davon).

  • Die Folgen solcher Eingriffe wären unübersehbar, kurz und langfristig. Sie wären unverantwortlich. Die UNO sollte Eingriffe dieser Art in das Schicksal aller Länder und Menschen entsprechend qualifizieren und untersagen.

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir bis 2050 eine CO2-neutrale Wirtschaft weltweit haben; dafür ist eine CO2-freie Energieerzeugung, Industrie, Wohnwelt und Verkehr einfach zu teuer. Selbst wenn die heutigen Industrieländer das schaffen sollten, werden die Schwellenländer ihren bescheidenen Wohlstand nicht einer CO2-freien Wirtschaft opfern. Insofern sehe ich nur die Möglichkeit mit Geoengineering die Erdtemperaturen in annehmbaren Bereichen zu halten.

  • Das passiert doch schon seit längerer Zeit! Siehe Chem-Trails, deren Aufgabe gerade dies ist. Vielleicht haben die Chem-Trails aber auch erst diese "Klimaveränderungen" hervorgerufen.

Mehr zu: Kampf gegen den Klimawandel - Ein kühlender Schirm für die Erde würde zwei Milliarden kosten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%