Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klimafreundliche Städte Maßstäbe beim Klimaschutz

Städte trimmen ihre Gebäude auf Energieeffizienz. Dabei helfen verbilligte Kredite. Die Banken ABN Amro, Citibank, Deutsche Bank, JPMorgan Chase und UBS stellen je eine Mrd. Dollar zur Verfügung. Verwaltungen und privaten Immobilienbesitzern sollen keine Kosten entstehen – ein großer Anreiz mitzumachen.
  • Susanne Bergius
Berliner Gendarmenmarkt: Auch die deutsche Hauptstadt will Energie sparen. Foto: AP Quelle: ap

Berliner Gendarmenmarkt: Auch die deutsche Hauptstadt will Energie sparen. Foto: AP

(Foto: ap)

BERLIN. In Megastädten und Ballungsräumen verursachen Gebäude bis zu 70 Prozent der Klimagase. Mehrere Initiativen versuchen nun, dem entgegen zu wirken. In New York müssen seit diesem Jahr die meisten öffentlichen oder von der Stadt finanzierten Bauvorhaben nach den strengen LEED-Standards gebaut werden – die Nutzung erneuerbarer Energien und Wärmedämmung sind Pflicht. Ebenso in China, wo seit einem Jahr zumindest alle Büroneubauten nur halb so viel Energie verbrauchen dürfen wie bei üblicher Bauweise.

Um möglichst energieautarke Gebäude geht es seit 2006 in einem Projekt des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD), einer Gruppe multinationaler Konzerne, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Gesucht werden auch Strategien, damit die klimaschonenden Techniken weltweit von der Immobilienbranche genutzt werden.

15 Groß- und Megastädte, darunter auch Berlin, wollen seit Mai mit gutem Beispiel voran gehen – schließlich sind viele Techniken schon bekannt. Auf Initiative der Stiftung des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton beteiligen sich die Städte am „C40 Large Buildings Retrofit Programm“, das mindestens fünf Mrd. Euro in Energieeffizienz und erneuerbare Energien investieren wird. Fünf Banken stellen die Investitionsmittel und mehrere Unternehmen sorgen für energieeffiziente Lösungen und günstige Finanzierungen.

Städte aus allen Kontinenten wollen damit systematischen Klimaschutz betreiben: Chicago, Houston, New York, Mexiko City, Toronto, Sao Paulo, Bangkok, Karachi, Seoul und Tokio, Johannesburg und Melbourne sowie London, Rom und eben Berlin. Die Stadtverwaltungen haben zugesagt, die Genehmigungsverfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen, damit die Projekte möglichst bald starten können.

Die Banken ABN Amro, Citibank, Deutsche Bank, JPMorgan Chase und UBS stellen je eine Mrd. Dollar an Krediten zur Verfügung. Verwaltungen und privaten Immobilienbesitzern sollen keine Kosten entstehen – ein großer Anreiz mitzumachen. Der Topf verdoppele den Weltmarkt für Energiesparmaßnahmen in Gebäuden, heißt es bei Siemens. Die Kredite werden zu günstigeren als den üblichen Marktkonditionen vergeben. Die Details handeln die Banken gerade aus, heißt es bei der Deutschen Bank. Die Städte werden die Kredite aus den Einsparungen tilgen, die sich künftig durch die höhere Energieeffizienz ergeben.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote