Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

KlimawandelAus diesen Gründen schwitzt die Erde

In Doha arbeiten Politiker und Wissenschaftler wieder einmal an einer gemeinsamen Lösung, um den menschengemachten Klimawandel zu stoppen. Was die Erde zum Schwitzen bringt.

  • 9

    9 Kommentare zu "Klimawandel: Aus diesen Gründen schwitzt die Erde"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es handelt sich um eine in die Tat umgesetzte Luftholsteuer, die schon Donald Duck 1952 erfunden hat. (Carl Barks, Donald Duck und der Goldene Helm).

    • Das Rekordeis was sie meinten ist am Südpool und da unterm Ozonloch, dieses Eis absurbiert die Sonnenstrahlen in der Stratusphäre und deswegen ist bzw bleibt es dort Arschkalt. doch rund um diesen großen Radius bricht eis weg, noch schlimmer in der Antarktis.

      Aufgrund der Asymetrie der Erdoberfläche, werden die dort durch Klimawechsel frei gesetzten Wassermassen denn Meeresspiegel dort um 10 cm erhöhen, während aber das meiste Wasser in die Südpazifikregion fließt und es dort zu bis zu 50-80 cm Meeresspiegelanhebung kommt.

      Klar das wir in Dtl. das nicht mitbekommen, stünde ihr Haus aber dort, wären sie bald angepisst....

      Erschreckend ist die breite Meinung das der Mensch nicht dafür verantwortlich ist! Blinder geht es nimmer.

      Hoffe das Ihr Arbeitsplatz von einen vertriebenen Philipino weg genommen wird. Evtl klickt es dann bei Ihnen!

    • @joachim.dreyer70542
      Im Gegensatz zu Ihrer Behauptung existieren tatsächlich physikalische Messverfahren (Pyrgeometer), um die Gegenstrahlung der Atmosphäre zu messen.
      Und leider muss ich Sie auch bzgl. Ihrer Aussage zum Wasserdampf korrigieren:
      Wasserdampf absorbiert Infrarotstrahlung nur in einem defienierten Wellenlängen-Bereich. Da sind noch große Lücken, so dass z. B auch CO2, Methan und Ozon Infrarotstrahlen absorbieren können.
      Bitte bleiben Sie doch wissenschaftlich seriös!

    • Bis heute gibt es keine physikalische Messungen ,welche die Wikung der sogenannten Klimagase belegen.Ich frage mich,warum keine Experten in die Problematik eingeschaltet werden.Man lässt zb.auch nicht den Blinddarm vom Zahnarzt operieren.Ich slber habe auf dem Gebiet der Atmosphärengase promoviert und frage mich,warum der industrielle Feinstaub aus den Diskussionen bzgl.der Klimaerwärmung aussen vor gelassen wird.Der Fachmann weiss natürlich,dass der Wasserdampf in der Atmosphäre die gesamte IR-Strahlung wegfiltert.

    • Schauen Sie mal hier: http://tinyurl.com/cmknwmq
      Titel: "Bittere Kälte weltweit – Rekord-Wiedervereisung in der Arktis – möglicher 100-Jahres-Winter in UK – Schnee in Neuseeland"
      Soviel zur Erderwärmung.

    • Ist es nicht eigenartig, daß ausgerechnet diejenigen , deren autochthone Bevölkerung im Schwinden begriffen ist, dem Rest der Welt vorschreiben wollen , daß dieser statt zu wachsen auch schwinden soll.

    • Der Artikel ist in der Tat sehr dünn und lediglich mit Oekogruselpropaganda efüllt. Erfrischend sind auch die Quellen, BUND, WWF. Zumindest letztere Quelle ist ein Oekokonzern mit 3-stelligem Millionenumsatz. Eigentlich sollte es doch seriösere Quellen geben.

      Erwartet hatte ich Informationen zu abseits der Oekoreligion sehr positiven sind. Beispielsweise die zunehmende Erdgasförderung in den USA, den Ausbau der Kohleförderung in China, Indien, Vietnam.

      Vandale

    • Eine griffige Bildzeitungs-Schlagzeile und dann einen Wust von Links, denen eh niemand folgt (weil man sowieso die gleiche Gehirnwäsche erwarten kann, wie seit vielen Jahren): schon ist wieder der "Klimawandel" in den Raum gestellt.

      Es gab da mal ein Buch, "Hundert Autoren gegen Einstein". Darauf angesprochen meinte Einstein nur trocken: "Einer hätte genügt".

      Im Fall des "Klimas" ist dieser eine Grund, warum wir angeblich (derzeit aber nicht wirklich) schwitzen, doch offensichtlich:

      "Die Kunst der Besteuerung liegt darin, die Gans so zu rupfen, daß sie unter möglichst wenig Geschrei so viele Federn wie möglich läßt." Jean Baptiste Colbert, 1619 - 1683, franz. Finanzminister, der sich wahrscheinlich totgelacht hätte, hätte man ihm erzahlt, daß es seinen Nachfolgern irgendwann einmal gelingt, die Luft zu besteuern

    • und täglich grüßt das murmeltier....seit jahren wird die lüge vom MENSCHENGEMACHTEN klimawandel regelmäßig wiederholt......dabei ist diese behauptung wissenschaftlicher unsinn....einfach mal klimalüge im internet recherchieren

    Serviceangebote