Klimawandel Keine verlangsamte Erwärmung der Ozeane

Wie schnell erwärmen sich die Ozeane im Gefolge des Klimawandels? Um diese Frage gibt es seit Jahren heftige Diskussionen, obwohl die Antwort eigentlich eindeutig ist - wie eine aktuelle Untersuchung einmal mehr belegt.
Kommentieren
Hat sich die Erwärmung der Meere verlangsamt? Klimaforscher sagen: Nein. Quelle: imago stock&peopleimago
An der Nordseeküste

Hat sich die Erwärmung der Meere verlangsamt? Klimaforscher sagen: Nein.

(Foto: imago stock&peopleimago)

HeidelbergSeit dem Weltklimabericht 2013 wird heftig diskutiert, ob es seit der Jahrtausendwende nur eine verlangsamte Erwärmung in den Ozeanen gegeben habe. Zunächst war sogar von einer regelrechten Pause die Rede.

Doch nur zwei Jahre später konnten Wissenschaftler der US-Umweltbehörde NOAA nachweisen, dass sich die vermeintliche Verlangsamung in Wirklichkeit durch ungenaue Messmethoden erklären ließ: Die Messdaten von Sensoren am Kühlwasserzustrom von Schiffen wären demnach verzerrt gewesen. Die tatsächliche Aufheizung der Ozeane lag gemäß der korrigierten Daten tatsächlich bei 0,12 Grad Celsius pro Jahrzehnt und entsprach damit den Anstiegen der Zeit davor sowie danach.

Wie der Klimawandel die Erde verändert
Zerstörerische Naturgewalten
1 von 15

Der Klimawandel ist längst da, auch hierzulande. Hochwasser (hier 2016 im niederbayerischen Simbach) und andere auf Wetterextreme zurückführbare Naturkatastrophen haben in den vergangenen Jahren Milliardenschäden angerichtet. Und wir müssen uns darauf einstellen, dass solche Extreme häufiger und heftiger werden. Ein Überblick über das, was Forscher für die Zukunft erwarten.

Unwetterschäden in Süddeutschland
2 von 15

Ein vor wenigen Tagen vorgestelltes Handbuch mit Beiträgen von mehr als 100 Wissenschaftlern rechnet vor, dass klimabezogene Naturgefahren zwischen 1970 bis 2014 volkswirtschaftliche Schäden von über 90 Milliarden Euro verursacht haben. Tendenz steigend. Unter anderem rechnen Klimaforscher...

Mehr Stürme
3 von 15

...mit einer Zunahme von Stürmen über der Nordsee und Nordwestdeutschland.

Steigende Meeresspiegel
4 von 15

Weltweit sind Küstenregionen und Inselstaaten zudem durch den Anstieg der Meeresspiegel gefährdet.

Saure Meere
5 von 15

Das Treibhausgas Kohlendioxid lässt die Ozeane versauern. Das von den Meeren aufgenommene Gas gefährdet unter anderem weltweit Korallenriffe, die als Kinderstube von Fischen und anderen Meerestieren, aber auch als Touristenmagnet wichtige Wirtschaftsfaktoren sind.

Häufige Hitzewellen
6 von 15

Hitzewellen im Sommer haben sich in Westeuropa seit 1880 verdreifacht – und diese Entwicklung dürfte sich noch deutlich verschärfen. In Deutschland stiegen die Temperaturen von 1881 bis 2014 im Jahresdurchschnitt um 1,3 Grad. Vor allem für chronisch Kranke, Alte und Allergiker ist diese Entwicklung bedrohlich.

Warme Winter
7 von 15

Damit geht einher, dass frostige Winter mit viel Schnee in unseren Breiten immer seltener werden. Für Regionen, die vom Wintertourismus leben, könnte das herbe Einbußen bedeuten.

Auch diese Studie wurde anschließend – vor allem von Zweiflern am menschengemachten Klimawandel – stark kritisiert, weil die Begründung zu einfach klang. Sogar eine Untersuchung durch den US-Kongress wurde beantragt. Die Initiatoren verlangten, dass die beteiligten NOAA-Wissenschaftler ihre E-Mails herausgeben sollten, um sie der Fälschung zu überführen. Diesem wurde allerdings nicht stattgegeben.

Jetzt haben von der NOAA unabhängige Klimaforscher in der Zeitschrift Science Advances eine erneute Analyse der umstrittenen Daten veröffentlicht – und kommen darin zum gleichen Schluss: Die Weltmeere hatten sich in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts tatsächlich um 0,12 Grad Celsius aufgeheizt und lagen damit auf einer Linie mit den 30 Jahren zuvor.

Für ihre Arbeit zogen die Forscher um Zeke Hausfather von der University of California in Berkeley die Messdaten von drei verschiedenen Quellen aus den letzten 30 Jahren zusammen: von Satelliten, stationären sowie autonomen Sensorbojen – so genannte Argo Floats –, die tauchen und die Temperaturen in verschiedenen Wassertiefen erfassen.

„Damit erzeugten wir Zeitreihen, die jeweils ausschließlich von Satelliten, Bojen oder Floats stammten, ohne die Daten zu mischen“, so Hausfather. Wie sich zeigte, war die seinerzeit von den NOAA-Forschern vorgenommene Gewichtung korrekt: Während ältere Messmethoden die Wassertemperaturen oft zu hoch eingeschätzt hatten, lagen die neueren Berechnungen zu niedrig.

Von einer verlangsamten Erwärmung der Meere oder gar einer Pause kann also keine Rede sein. Ob dieses Resultat die Diskussionen stoppt, dürfte allerdings zweifelhaft bleiben.

Startseite

0 Kommentare zu "Klimawandel: Keine verlangsamte Erwärmung der Ozeane"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%