Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klimawandel Deutschland produziert wieder mehr CO2

Seite 2 von 2:
Preisverfall bei CO2-Zertifikaten

Flasbarth betonte, eine Reform des EU-weiten Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten sei unerlässlich, um der Entwicklung entgegenzuwirken. Durch den Preisverfall bei den Zertifikaten auf teils unter 5 Euro je ausgestoßener Tonne CO2 lohnt sich derzeit vor allem die klimaschädliche Kohleverstromung.

„Es gibt hier einen starken Zusammenhang zum Emissionshandel.“ Die EU-Kommission will 900 Millionen Zertifikate zurückhalten, um den CO2-Preis wieder zu steigern. Altmaier unterstützt den Kommissionsvorschlag, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ist dagegen, im März soll eine Entscheidung der 27 EU-Staaten fallen.

Auf die Frage, ob notfalls ein Machtwort von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) notwendig sein könnte, sagte Altmaier, er werde über die internen Prozesse der Bundesregierung nicht in Pressekonferenzen spekulieren. Zugleich räumte er ein, dass wegen der fehlenden Einnahmen - die den milliardenschweren Energie- und Klimafonds (EKF) des Bundes speisen - die Finanzierung von Energiewendeprojekten schwierig werden könnte. „Das Finanzloch ist schon da“, so Altmaier.

Flasbarth betonte, ohne eine Verknappung der CO2-Zertifikate sei das Problem nicht zu lösen. „Das kann nicht im Sinne der Energiewende sein. Eine Trendwende hin zu mehr Kohle ist sicher nicht vernünftig.“ Das Instrument des Emissionshandels solle steuern. „Wenn es nicht mehr steuern kann, verliert es an Glaubwürdigkeit.“

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Klimawandel: Deutschland produziert wieder mehr CO2"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Na - wie gut, das der Asteroit nicht bei uns gelandet ist. Der hätte unsere CO2-Bilanz endgültig versaut.

  • Deutscher ökologischer Irrsinn in einer Umweltpolitisch dominierenden Bundestagsparteieneinheit.
    CO2 steigt, die Strompreise steigen und das Weltklima kühlt ab.
    Die Realität der Natur und der Marktwirschaft holt die ökosozialistischen Ideologien der deutschen Bundestagsparteieneinheit aus CDU,CSU,FDP,SPD,GRÜNE und LInke ein!!!
    Der Rausch des ideologischen Energieanfang einer Ökoenergie ist mit und durch das EEG zum Scheitern verurteilt! Industrie und Bürger wird von der Stromkostenlawine durch die EEG-Zwangsabgabe überrollt. Das Klima richtet sich nicht nach dem menschengemachten CO2, sondern nach DER SONNE!
    Mehr CO2 bedeutet mehr Pflanzenwachstum und Vielfalt. CO2 ist für unser sauerstoffbasierendes Leben Überlebenswichtig!
    Ohne CO2 Anteil in der Atmosphäre würde Mensch nicht mehr Atmen können. Erst durch das CO2 wird der Atemungsreflex angeregt!
    CO2 ist Pflanzendünger und ein überlebenswichtiges Gas für uns Lebewesen (Mensch und Tier)!

  • Deutschland war mit seinen Steinkohle- und Braunkohlevorkommen bis in die 60er Jahre die Energiezentrale Europas.

    Auch ohne die Oekoreligion hat sich das geändert weil andere Staaten günstigere Energiequellen haben und in der DDR viele Betriebe aufgegeben wurden.

    Allerdings hat sich diese Entwicklung weg von energieintensiven Prduktionen seit den 80er Jahren mit dem Waldsterben und der BIMSCH bis hin zum "Klimawandel" und drohenden CO2 Emissionskosten sehr beschleunigt.

    Das Berechnen der indirekten Energeeinfuhren ist aufgrund der vielstufigen Produktion sehr komplex. Man wird wie bei CO2 Bilanzen mit entsprechenden Vereinfachungen arbeiten, indirekte Aufwendungen ignorieren, so dass die Ergebnisse am Ende beliebig sind.

    Vandale

  • Bitte geben Sie eine Studie im Auftrag mit der Frage, wie viel CO2 produzieren wir in China durch die Produktionsverlagerung bzw. durch unsere Importe? In keinen der Statistiken steht, was unser CO2-Ausstoß in China ist. So wären unsere Ziele laut Kyoto-Protokoll sehr wahrscheinlich dahin. Eine globale Lösung und Sicht der Problematik, soweit eine überhaupt vorliegt, muss her.

  • Nachfolgend ein Artikel aus der Wirtschaftswoche:

    http://green.wiwo.de/innovation-fabrik-in-mannheim-macht-plastikmull-zu-ol/

    Im Gegensatz zur Müllverbrennung kann hier 60 % an CO2-Emission gespart werden. Noch dazu ist es äußerst rentabel für Investoren.

  • Das ist ja "schreckich"!
    =================
    "Dumm"Deutschland kann seine Klimaziele nicht realisieren.
    Und schuld daran sind - natrlich - bie Bürger, welche zuviel heizen und auch noch Auto fahren (wollen).
    Schuld sind - natürlich nicht - die Politclowns, welche "Leerflüge" verursachen und dabei 1604 Tonnen Kerosin pro Jahr in die Luft pusten.

  • Wie bereits angedeutet:
    Sie leben in der Vergangenheit.

  • Hi laika..ich sprach von einer modernen Industriegesellschaft mit Massenmotorisierung und beheizten Wohnungen und nicht von einer feudalistisch, verarmten, oekologischen Gesellschaft. Man denke an Oekomusterländer wie Nordkorea.

    Aktuell gibt es für die Industriegesellschaften neben fossilen Brennstoffen lediglich die Kernenergie als potentielle Energiequelle. Letztere muss ihren Platz nach einigen religiös motivierten Amokläufen erst wieder finden.

    Vandale

  • Eine Ihnen vorschwebende ökologische Gesellschaft hat nichts mit Massenwohstand zu tun. In einer ökologischen Gesellschaft können wie in der vorindustriellen Zeit natürlich ein paar Sonnenkönige in ihren Schlössern leben. Der Rest der Bevölkerung lebt dann eher am Existenzminimum. Denken Sie an die Klimamusterländer Nordkorea und Simbabwe mit ihren vorbildlich kleinen CO2 Emissionen.

    In einer Industriegesellschaft bedarf es Energie um die Automobile zu bewegen, die Wohnungen zu beheizen, die Waschmaschinen rotieren zu lassen. Neben den fossilen Brennstoffen ist lediglich die Kernenergie in der Lage Energie zu erträglichen Kosten zu generieren. Der Anteil der zukunftsträchtigen Kernenergie wird in absehbarer Zeit kaum steigen.

    Vandale

  • @vandale
    Leider haben Sie sich im Tempus vertan.
    Es muss "basierte" statt "basiert" heißen.
    Auch sind Energieverbrauch und Wohlstand in modernen Industriestaaten schon lange nicht mehr aneinander gekoppelt. Diese Entwicklung scheint an Ihnen vorbei gegangen zu sein.
    Grundsätzlich scheint der Emissionshandel nicht zu funktionieren. Daher sollte eine Emissionssteuer auf den Weg gebracht werden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote